Werbung

Dry January: In diesen europäischen Ländern wird weniger Alkohol getrunken

Dry January: In diesen europäischen Ländern wird weniger Alkohol getrunken

"Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt: "Kein Maß an Alkoholkonsum ist sicher für unsere Gesundheit. Dennoch ist die Menge an Alkohol, die wir trinken, von großer Bedeutung.

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, steigt erheblich, wenn mehr Alkohol konsumiert wird. Die Gesundheitsbehörden rufen dazu auf, den Alkoholkonsum einzustellen oder zumindest zu reduzieren.

Aber halten wir uns an diese Aufrufe?

Manche Menschen hören im Januar mit dem Alkoholkonsum auf, was als "trockener Januar" bezeichnet wird. Die Zahlen deuten auf einen Rückgang des Alkoholkonsums in Europa hin, der sich jedoch seit den 2000er Jahren verlangsamt hat.

Wie hat sich der Alkoholkonsum in Europa in den letzten Jahrzehnten verändert? In welchen Ländern ist der Alkoholkonsum am stärksten zurückgegangen bzw. gestiegen?

Der Gesamtalkoholkonsum ist definiert als der jährliche Absatz von reinem Alkohol in Litern pro Person ab 15 Jahren. Alkoholische Getränke werden in reinen Alkohol umgerechnet. Die Daten umfassen nicht den nicht erfassten Alkoholkonsum, wie z. B. die häusliche oder illegale Produktion.

In der EU und der Europäischen Region der WHO ist ein allmählicher Rückgang des Alkoholkonsums zu beobachten.

In der EU ist der Gesamtalkoholkonsum pro Person ab 15 Jahren in den letzten vier Jahrzehnten um 2,9 Liter gesunken, von 12,7 Litern im Jahr 1980 auf 9,8 Liter im Jahr 2020, was einem Rückgang von 23 Prozent entspricht.

Zwischen 1980 (12,7 Liter) und 2000 (10,5 Liter) war ein deutlicher Rückgang des Verbrauchs zu verzeichnen.

In den folgenden zwei Jahrzehnten verlangsamten sich Umfang und Geschwindigkeit des Rückgangs. Zwischen 2010 und 2020 ging er in der EU um 0,5 Liter zurück.

Der Alkoholkonsum in der Europäischen Region der WHO, die 53 Länder einschließlich Russlands und der umliegenden Länder umfasst, sank von 12 Litern im Jahr 2000 auf 9,5 Liter im Jahr 2020, was einem Rückgang von 2,5 Litern (21 Prozent) entspricht.

Trotz dieses Rückgangs weist die Europäische Region laut WHO immer noch den höchsten Alkoholkonsum pro Person in der Welt auf.

Jährlich trinkt jede Person ab 15 Jahren in der Region im Durchschnitt 9,5 Liter reinen Alkohol. Dies entspricht 190 Litern Bier, 80 Litern Wein oder 24 Litern Spirituosen.

Im Jahr 2020 lag der jährliche Alkoholkonsum in 36 europäischen Ländern, darunter die EU, das Vereinigte Königreich, die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) und die EU-Kandidatenländer, zwischen 1,2 Litern in der Türkei und 12,1 Litern in Lettland.

Im Durchschnitt konsumierten die EU-Bürger:innen 9,8 Liter Alkohol.

Deutschland (10,6 Liter) hatte unter den "Großen Vier" der EU in Bezug auf Wirtschaft und Bevölkerung den höchsten Alkoholkonsum, gefolgt von Frankreich (10,4 Liter), Spanien (7,8 Liter) und Italien (7,7 Liter). Im Vereinigten Königreich lag er bei 9,7 Litern.

Betrachtet man die Veränderungen auf Länderebene zwischen 2010 und 2020, so ging der Alkoholkonsum in 25 Ländern zurück, während er in 11 Ländern zunahm.

Einige Länder verzeichneten nur leichte Veränderungen, aber in den meisten Länder waren die Veränderungen in diesem Zeitraum bemerkenswert.

In 14 Ländern sank der Verbrauch um mehr als einen Liter

In 14 Ländern ging der Alkoholkonsum um mehr als einen Liter zurück, während er umgekehrt in 5 Ländern in diesem Zeitraum um soviel zunahm.

Irland und Litauen verzeichneten in diesem Zeitraum den stärksten Rückgang des Alkoholkonsums. In beiden Ländern sank er um 2,1 Liter, dicht gefolgt von Spanien und Griechenland (jeweils 2 Liter).

Die Niederlande, Frankreich, Zypern und Finnland verzeichneten ebenfalls einen Rückgang von über 1,5 Litern. Auch in Serbien, Belgien, Kroatien, Dänemark, der Schweiz und Deutschland lag der Rückgang zwischen einem Liter und 1,5 Litern.

Im EU-Durchschnitt sank der Alkoholkonsum zwischen 2010 und 2020 um 0,6 Liter.

Den höchsten Anstieg verzeichnete Lettland, wo der Konsum um 2,3 Liter zunahm.

Bulgarien (1,4 Liter), Malta (1,1 Liter), Rumänien und Polen (jeweils 1 Liter) verzeichneten ebenfalls einen erheblichen Anstieg. In Norwegen, Italien und Island lag der Anstieg bei über 0,5 Litern.

Da der Alkoholkonsum in Europa sehr unterschiedlich ausfiel, ist die Betrachtung der prozentualen Veränderung ebenfalls ein nützlicher Indikator.

Griechenland verzeichnete mit 24,1 Prozent den stärksten Rückgang, gefolgt von den Niederlanden (20,9 Prozent), Spanien (20,4 Prozent) und der Türkei (20 Prozent).

Auch in Irland, Serbien, Litauen, Finnland, Frankreich und Zypern lag die Rückgangsrate bei über 15 Prozent.

Lettland (23,5 Prozent) hatte auch den höchsten Anstieg der prozentualen Veränderung zu verzeichnen.

Viele europäische Länder haben eine Reihe von Maßnahmen zur Begrenzung des Alkoholkonsums ergriffen, z. B. Besteuerung, Einschränkung der Verfügbarkeit von Alkohol und Verbot von Alkoholwerbung.

Der OECD zufolge wird ihre Wirksamkeit jedoch durch eine unzureichende Umsetzung vor Ort und begrenzte Ressourcen behindert.

Die Rolle von Geschlecht und Bildung beim starken Alkoholkonsum

Der Alkoholkonsum unterscheidet sich erheblich nach Geschlecht und Bildung. Erhoben wird nicht die Menge, sondern der Anteil der starken episodischen Trinker.

Es handelt sich um den Anteil der Erwachsenen ab 18 Jahren, die angaben, in den letzten 30 Tagen bei einer Gelegenheit 60 Gramm oder mehr reines Ethanol getrunken zu haben. Das entspricht 6 Getränken oder mehr.

Im Jahr 2019 gab fast jeder fünfte Erwachsene (19 Prozent) in den EU-Ländern an, mindestens einmal im Monat einen starken episodischen Alkoholkonsum zu haben; dieser Anteil ist seit 2014 stabil geblieben.

In allen Ländern gaben Männer häufiger als Frauen einen starken episodischen Alkoholkonsum an. Im Jahr 2019 gaben im Durchschnitt der EU-Länder 26,6 Prozent der Männer an, mindestens einmal im Monat einen starken episodischen Alkoholkonsum zu haben, gegenüber 11,4 Prozent der Frauen.

Den höchsten Anteil an starkem episodischem Alkoholkonsum bei Männern meldete Rumänien (55,2 %). In Dänemark, Luxemburg, Deutschland und Belgien lag dieser Anteil bei über 35 Prozent.

Die Frauen in Dänemark, Luxemburg, Deutschland und Irland wiesen mit über 20 Prozent den höchsten Anteil an starkem episodischem Alkoholkonsum auf.

Das Verhältnis von starken Trinkern bei Männern und Frauen zeigt die geschlechtsspezifische Diskrepanz. Im Jahr 2019 lag dieses Verhältnis in der EU bei 2,33, was bedeutet, dass 2,33 mal mehr Männer im Vergleich zu den Frauen starke Trinker waren. Am niedrigsten war dieses Verhältnis in Irland (1,46), Island (1,63) und Deutschland (1,74).

Die Türkei und Zypern bildeten Ausreißer in Bezug auf den geschlechtsspezifischen Unterschied im Alkoholkonsum, wo dieses Verhältnis über 8 lag.

Die wissenschaftliche Forschung legt nahe, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede mit unterschiedlichen kulturellen Erwartungen zusammenhängen und traditionelle Geschlechterrollen widerspiegeln. Geschlechtsspezifisches Beschäftigungsgefälle und niedrigere Einkommen könnten ebenfalls eine Rolle spielen.

Warum ist starker Alkoholkonsum bei Personen mit geringerer Bildung weniger weit verbreitet?

Das Bildungsniveau spielt auch bei starkem Alkoholkonsum eine Rolle. Menschen mit niedrigerem Bildungsniveau haben in fast allen EU-Ländern keinen höheren Anteil an starkem episodischem Alkoholkonsum.

Im Durchschnitt gaben 12,5 Prozent der Personen mit einem Bildungsstand unter der Sekundarstufe II an, dass sie häufig Alkohol trinken, während es bei Personen mit einem Bildungsstand von mindestens der Sekundarstufe II (22,3 %) oder der Tertiärstufe (20,2 %) 20 oder mehr sind.

Diese Unterschiede spiegeln deutlich die größere Kaufkraft wider.

"Alkohol ist für Menschen mit höherer Bildung und höherem Einkommen erschwinglicher. Betrachtet man jedoch die alkoholbedingten Schäden, so ist die Belastung für Menschen mit niedrigerem sozioökonomischem Status größer", heißt es in dem OECD-Bericht "Gesundheit im EU-Zyklus 2022".

Die höchste Bildungslücke bei den starken Trinkern wurde in Lettland, Griechenland, Estland, Bulgarien und Litauen festgestellt.

In diesen Ländern war die Rate des starken episodischen Alkoholkonsums bei Personen mit geringerer Bildung etwas höher als bei Personen mit Hochschulbildung.

Gibt es ein sicheres Maß an Alkoholkonsum?

Das ist eine einfache Frage mit einer einfachen Antwort: Nein, die gibt es nicht.

"Wir können nicht von einem so genannten sicheren Maß an Alkoholkonsum sprechen. Es spielt keine Rolle, wie viel man trinkt - das Risiko für die Gesundheit des Trinkers beginnt mit dem ersten Tropfen eines alkoholischen Getränks", erklärt Dr. Carina Ferreira-Borges, stellvertretende Referatsleiterin für das Management nichtübertragbarer Krankheiten und Regionalberaterin für Alkohol und illegale Drogen im WHO-Regionalbüro für Europa.

Die Menge des Alkohols ist jedoch nach wie vor wichtig.

"Das Einzige, was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass Alkohol umso schädlicher ist, je mehr man trinkt - oder anders gesagt, je weniger man trinkt, desto sicherer ist er", sagte Ferreira-Borges.