Werbung

Trump ante portas? In Brüssel wächst die Besorgnis

Donald Trumps erdrutschartiger Sieg bei den ersten Vorwahlen der Republikaner in Iowa löst in Europa Besorgnis aus.

Seine mögliche Rückkehr ins Weiße Haus lässt einen neuen Zollkrieg zwischen der EU und den USA befürchten, nachdem es unter der Regierung Biden vier Jahre lang relativ ruhig war.

Während Trumps erster Amtszeit verhängten die USA Zölle auf mehrere EU-Produkte, die nun ausgesetzt wurden.

"Wir schlafen nicht sehr ruhig. Es stimmt, dass sich der Kontext verändert hat, und zwar sehr stark im Vergleich zu den Vorjahren, sogar vor dem Hintergrund von Krieg und globaler Instabilität, was einerseits zu nachsichtigeren Ratschlägen führen könnte", sagte die italienische EU-Abgeordnete Tiziana Beghin.

"Andererseits ist es auch wahr, dass wir auch mit der Biden-Regierung, wenn auch mit entschieden entspannteren Tönen und einer zeitlichen Verschiebung in Bezug auf Stahl und Aluminium, kein extrem kooperatives Land gesehen haben."

Der Handel ist nicht das einzige Thema, das der EU Sorgen bereitet. Die USA waren in den fast zwei Jahren des Krieges der größte Geber für die Ukraine.

Doch jetzt kann sich Washington trotz des wachsenden Drucks des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Zelenskyj nicht auf neue Mittel für Kiew einigen.

Wenn Trump gewinnt, können die USA zu einem unzuverlässigen Verbündeten werden.

01.26 SOT David McAllister, EPP, Germany

"Die größte Herausforderung im Umgang mit Herrn Trump ist, dass er so unberechenbar ist", sagte David McAllister, deutscher EU-Abgeordneter und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses.

"In Bezug auf die Ukraine hat er einmal gesagt, dass er die Ukraine so weit wie nötig unterstützen wird, ein anderes stellt er die weitere Unterstützung der USA für die Ukraine in Frage. Er hat also offensichtlich unterschiedliche Ansichten, so dass man nie genau weiß, was seine Meinung ist."

Doch Iowa ist nur die erste Etappe in einem sehr langen Rennen. Am Ende wird er gegen den einzigen antreten, der ihn je geschlagen hat: Joe Biden.