Trump löst Nahost-Konflikt? So macht sich J.K. Rowling über den US-Präsidenten lustig

Trump löst Nahost-Konflikt? So macht sich J.K. Rowling über den US-Präsidenten lustig

Mit einem witzigen Kommentar zu Donald Trump trifft J. K. Rowling mal wieder genau den Nerv der Twitter-Gemeinde.

Die "Harry Potter"-Erfinderin macht aus ihrer Meinung zum amtierenden US-Präsidenten kein Hehl. Auf ihrem Twitter-Account sind immer wieder scharfsinnige Beobachtungen und bissige Kommentare zu lesen, die bei ihren Fans bestens ankommen.

Am Donnerstag teilte sie einen Screenshot aus einer Nachrichtensendung, in der es um Donald Trumps Statement zur eskalierten Nazi-Demo in Charlottesville ging. Bei dem Protestmarsch war am vergangenen Samstag eine Frau ums Leben gekommen, 19 weitere Menschen wurden teils schwer verletzt.

Auf dem Bild heißt es: "Iran und Israel verurteilen Trumps Kommentare." J.K. Rowling kommentierte dies mit: "Unglaublich. Er hat tatsächlich den Nahen Osten vereint."

Bei einer Pressekonferenz nach dem Vorfall in Charlottesville hatte Donald Trump die Schuld an der Gewalt beiden Seiten, also auch den friedlichen Gegendemonstranten, gegeben und betont, dass unter den fackelschwingenden Rechtsextremisten "sehr anständige Leute" gewesen seien. Das Statement sorgte weltweit für Empörung – und sorgte eben auch dafür, dass sich die beiden verfeindeten Staaten zumindest in einem Punkt einig sind.

Der Post der Autorin wurde innerhalb der ersten 24 Stunden über 100.000 Mal geteilt und mehr als doppelt so oft geliked. "Oh mein Gott, er wird sich das als Verdienst anrechnen! 'Ich habe den Nahen Osten zusammengebracht. Mit meinen Worten, weil ich all die guten Worte habe. Viele Worte'", witzelte dazu einer ihrer Follower. Eine andere Nutzerin schrieb: "Ganz ehrlich, ich glaube sogar Voldemort würde sich im Moment von DT distanzieren…"

Im Video: Hollywood-Star Mark Ruffalo protestiert auf direkterem Wege gegen Donald Trump

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen