Werbung

Tsunamiwarnung nach Erdbeben vor südlichen Philippinen

Ein starkes Erdbeben mit einer vorläufig berechneten Stärke von 7,6 ereignete sich am Samstag vor der Küste der südphilippinischen Insel Mindanao. Die philippinischen Behörden gaben eine Tsunami-Warnung heraus.

Das Beben ereignete sich um 22:37 Uhr in einer Tiefe von 32 Kilometern gemessen. Es liegen keine unmittelbaren Berichte über Schäden oder Opfer vor.

Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, dass aufgrund der Stärke und der Lage des Bebens Tsunami-Wellen auf die südlichen Philippinen und Teile von Indonesien, Palau und Malaysia zu erwarten sind.

Der USGS gab eine vorläufige Stärke von 7,6 an, während die für Erdbeben zuständige philippinische Behörde die Stärke mit 6,9 angab.

Teresito Bacolcol vom philippinischen Institut für Vulkanologie und Seismologie erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AP, dass seine Behörde den Bewohnern entlang der Küste der südlichen Provinzen Surigao del Sur und Davao Oriental rät, sich sofort in höher gelegene Gebiete zu begeben.

In Anbetracht der Stärke des Bebens sei ein Tsunami von 1 Meter Höhe möglich, in Buchten könne die Welle aber auch höher sein.

Die Philippinen werden regelmäßig von Erdbeben und Vulkanausbrüchen heimgesucht, da sie auf dem pazifischen "Feuerring" liegen, einem Bogen seismischer Verwerfungen rund um den Ozean.