Werbung

Ukraine-Krieg: 40 Millionen US-Dollar veruntreut - Startet Russland Offensive auf Charkiw?

In der Ukraine haben hochrangige Beamte des Verteidigungsministeriums und Beschäftigte einer Waffenfirma fast 40 Millionen US-Dollar veruntreut. Den Korruptionsskandal um den Kauf von 100.000 Mörsergranaten für den Krieg gegen Russland hat der Geheimdienst SBU aufgedeckt.

Eine Person wurde an der Grenze festgenommen, gegen fünf weitere wird ermittelt.

Waffen wurden bestellt und bezahlt, aber nie geliefert

Sowohl gegenüber der EU als auch gegenüber der NATO hatte sich Präsident Wolodymyr Selenskij zum Kampf gegen die Korruption in der Ukraine verpflichtet.

Die Firma "Lviv Arsenal" soll die von Kiew im August 2022 bestellten und bezahlten Waffen niemals geliefert haben.

Die Lage an der Front in Russlands Krieg in der Ukraine

An der Front verzeichnen Russlands Truppen laut Experten des Institute for the Study of War (ISW) Fortschritte im Osten bei Kupjanks, Kreminna und Awdiwka. Russische Streitkräfte setzten auch ihre Raketen- und Drohnen-Angriffe in verschiedenen Regionen der Ukraine fort.

Sowohl britische als auch estnische Militärs vermuten zudem, dass russische Truppen in den kommenden Wochen eine Bodenoffensive gegen Charkiw starten werden.