Union laut Insa-Umfrage unter der Marke von 20 Prozent

·Lesedauer: 1 Min.
Markus Söder und Armin Laschet in der TV-Runde der Spitzenkandidaten vor der Wahl (Bild: Tobias Schwarz/Pool via REUTERS)
Markus Söder und Armin Laschet in der TV-Runde der Spitzenkandidaten vor der Wahl (Bild: Tobias Schwarz/Pool via REUTERS)

Nach ihrem historisch schlechten Ergebnis bei der Bundestagswahl vor mehr als zwei Wochen ist die Union in einer Insa-Umfrage unter die Marke von 20 Prozent gerutscht.

Im "Sonntagstrend" des Meinungsforschungsinstituts für die "Bild" verlieren CDU und CSU im Vergleich zur Vorwoche eineinhalb Prozentpunkte und kommen jetzt auf 19,5 Prozent. Das sei der niedrigste jemals vom Insa-Meinungstrend gemessene Wert für die Union. 

SPD gewinnt leicht dazu

Die SPD erreicht 28,5 Prozent (plus 0,5 Punkte), die Grünen liegen bei 16 Prozent (+ 0,5), die FDP kommt auf 14,5 Prozent (+ 1) und die AfD auf 11 Prozent (+1). Die Linke steht bei 4 Prozent (-0,5).

Bei der Bundestagswahl hatte die Union mit 24,1 Prozent ihr historisch schlechtestes Ergebnis erzielt. Die SPD wurde stärkste Kraft mit 25,7 Prozent. Sozialdemokraten, Grüne und FDP sprechen derzeit über die Bildung einer sogenannten Ampelkoalition.

Video: CDU will komplette Führung neu wählen - Ziemiak verspricht "brutal offene" Fehleranalyse

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.