Werbung

US-Marine rettet mit Israel verbundenes Tankschiff, das von Bewaffneten gekapert wurde

Auf einem undatierten Foto, das von Zodiac Maritime veröffentlicht wurde, ist das Tankschiff Central Park zu sehen. - Copyright: Zodiac Maritime
Auf einem undatierten Foto, das von Zodiac Maritime veröffentlicht wurde, ist das Tankschiff Central Park zu sehen. - Copyright: Zodiac Maritime

Angreifer hatten am Sonntag vor der jemenitischen Küste ein mit Israel verbundenes Tankschiff gekapert, wie die Behörden mitteilten. Zwar bekannte sich keine Gruppe unmittelbar zu dem Vorfall. Allerdings wurden in den vergangenen Tagen mindestens zwei weitere Angriffe auf See mit dem Krieg zwischen Israel und der Hamas in Verbindung gebracht.

Die Angreifer kaperten die unter liberianischer Flagge fahrende Central Park, die von Zodiac Maritime verwaltet wird, im Golf von Aden, so das Unternehmen und der private Nachrichtendienst Ambrey. Ein amerikanischer Verteidigungsbeamter, der aus nachrichtendienstlichen Gründen anonym bleiben wollte, bestätigte gegenüber The Associated Press, dass der Angriff stattgefunden hat.

Zodiac bezeichnete die Beschlagnahmung als "mutmaßlichen Piraterievorfall".

"Unsere Priorität ist die Sicherheit unserer 22 Besatzungsmitglieder an Bord", sagte Zodiac in einer Erklärung. "Das Schiff mit türkischem Kapitän hat eine multinationale Besatzung, bestehend aus russischen, vietnamesischen, bulgarischen, indischen, georgischen und philippinischen Staatsangehörigen. Das Schiff hat eine volle Ladung Phosphorsäure an Bord."

Ein Kriegsschiff der US-Marine reagierte auf einen Notruf des Tankers und sicherte das Schiff, wie US-Beamte gegenüber Reuters erklärten.

"Eine unbekannte Anzahl von nicht identifizierten bewaffneten Personen"

Zodiac gab an, dass das Schiff der Clumvez Shipping Inc. gehöre, obwohl in anderen Unterlagen Zodiac direkt als Eigentümer genannt wird. Das in London ansässige Unternehmen Zodiac Maritime ist Teil der Zodiac-Gruppe des israelischen Milliardärs Eyal Ofer. In britischen Unternehmensunterlagen sind zwei Männer mit dem Nachnamen Ofer als derzeitige und frühere Direktoren von Clumvez Shipping aufgeführt, darunter Daniel Guy Ofer, der auch Direktor bei Zodiac Maritime ist.

Es war nicht sofort klar, wer hinter dem Angriff steckte. Das nahe gelegene Aden wird von Kräften gehalten, die mit der international anerkannten jemenitischen Regierung und einer von Saudi-Arabien angeführten Koalition verbündet sind, die seit Jahren gegen die vom Iran unterstützten Houthi-Rebellen im Jemen kämpft. Theoretisch wird dieser Teil des Golfs von Aden von diesen Kräften kontrolliert und ist relativ weit von den von den Houthi kontrollierten Gebieten des Landes entfernt. Es ist auch nicht bekannt, dass somalische Piraten in diesem Gebiet operieren.

Der US-Verteidigungsbeamte sagte, es habe den Anschein, dass "eine unbekannte Anzahl von nicht identifizierten bewaffneten Personen" das Schiff gekapert habe.

Ein hochrangiger US-Beamter sagte der nationalen Sicherheitskorrespondentin von Fox News, Jennifer Griffin, dass fünf bewaffnete Personen an der versuchten Entführung beteiligt waren.

Die Besatzungsmitglieder des Tankers Central Park hätten sich aus Sicherheitsgründen im Sicherheitsraum des Schiffes eingeschlossen, sagte der Beamte gegenüber Griffin. Den Bewaffneten gelang es nicht, die Tür aufzubrechen.

Laut Griffin erklärte der Beamte auch, dass ein japanischer Zerstörer der US-Marine geholfen habe, während zwei Kriegsschiffe der chinesischen Marine in der Nähe keine Hilfe geleistet hätten.

Die Bewaffneten verließen das Fahrzeug und fuhren zurück zur jemenitischen Küste, als die US-Marine die Verhaftung vornahm, berichtete Griffin.

Zodiac Maritime wurde bereits früher in einem Schattenkrieg zwischen dem Iran und Israel angegriffen

"US- und Koalitionsstreitkräfte reagierten auf einen Notruf von der M/V Central Park. Die Besatzung der M/V Central Park ist derzeit in Sicherheit", sagte ein US-Verteidigungsbeamter gegenüber Business Insider.

Der Beamte ging nicht auf Fragen zu den Einzelheiten des Vorfalls ein – einschließlich der Frage, ob fünf bewaffnete Männer an dem Angriff beteiligt waren und ob sich Schiffe der chinesischen Marine in der Nähe des Gebiets befanden.

Zodiac Maritime wurde bereits früher in einem jahrelangen Schattenkrieg zwischen dem Iran und Israel angegriffen. Im Jahr 2021 wurden bei einem Drohnenangriff, der nach Einschätzung der USA und anderer westlicher Staaten vom Iran ausgeführt wurde, zwei Besatzungsmitglieder an Bord des Zodiac-Öltankers Mercer Street vor der Küste Omans getötet.

Die britische Militärbehörde United Kingdom Maritime Trade Operations, die Seeleute im Nahen Osten warnt, hatte zuvor die Seeleute gewarnt, dass "zwei schwarz-weiße Boote mit acht Personen in militärischer Kleidung" in dem Gebiet gesehen worden seien. Sie gab eine weitere Warnung heraus, in der es hieß, dass der Funkverkehr auf einen möglichen Angriff hindeutete, bevor die Beschlagnahmung bestätigt wurde.

Laut UKMTO befindet sich das Schiff mehr als 60 Kilometer (35 Meilen) südlich der jemenitischen Küste, etwa 80 Kilometer (50 Meilen) östlich von Dschibuti und etwa 110 Kilometer (70 Meilen) nordöstlich von Somalia im Golf von Aden, einer wichtigen Schifffahrtsroute.

Die Beschlagnahmung der Central Park erfolgte, nachdem ein Containerschiff, die CMA CGM Symi, die einem anderen israelischen Milliardär gehört, am Freitag von einer mutmaßlichen iranischen Drohne im Indischen Ozean angegriffen worden war. Der Iran hat sich weder zu dem Angriff bekannt, noch hat er auf Fragen der AP zu diesem Angriff geantwortet.

Sowohl die Symi als auch die Central Park hatten sich in den letzten Tagen so verhalten, als seien sie einer Bedrohung ausgesetzt.

Die Schifffahrt wird zunehmend zur Zielscheibe des Hamas-Krieges

Nach Angaben von MarineTraffic.com, die von der AP ausgewertet wurden, hatten die Schiffe ihre Automatic Identification System-Tracker ausgeschaltet. Aus Sicherheitsgründen sollten die Schiffe ihr AIS aktiv lassen, aber die Besatzungen schalten es aus, wenn sie den Eindruck haben, dass sie angegriffen werden. Im Fall der Central Park hatte das Schiff das letzte Mal vor vier Tagen gesendet, als es den Suezkanal verließ und nach Süden ins Rote Meer fuhr.

Die Angriffe erfolgen zu einem Zeitpunkt, zu dem die weltweite Schifffahrt zunehmend zur Zielscheibe des wochenlangen Krieges wird, der sich zu einem umfassenderen regionalen Konflikt auszuweiten droht – auch wenn die Kämpfe durch einen Waffenstillstand zum Stillstand gekommen sind und die Hamas Geiseln gegen palästinensische Gefangene austauscht, die von Israel festgehalten werden.

Während der Krieg zwischen Israel und der Hamas, der mit dem Angriff der militanten Palästinensergruppe am 7. Oktober begann, weiter tobt, haben die Houthis im Roten Meer vor Jemen ein Fahrzeugtransportschiff gekapert. Die Houthis haben die Beschlagnahmung der Central Park nicht sofort bestätigt.

Die Associated Press hat zu dieser Geschichte beigetragen.

Lest den Originalartikel auf Business Insider