Werbung

Usher: Viele Stars in seinem Super Bowl-Set

Usher credit:Bang Showbiz
Usher credit:Bang Showbiz

Usher bezog in sein Apple Music Super Bowl VIII Halbzeit-Headliner-Set jede Menge Stars mit ein, darunter Alicia Keys, H.E.R., Lil Jon, Ludacris, Will.i.am und Jermaine Dupri.

Der R’n‘B-Superstar zog am Sonntag (11. Februar) beim großen Sportspektakel im Allegiant Stadium in Las Vegas alle Register für seine Performance. Der 45-Jährige startete mit den Mega-Hits ‚Caught Up’ und ‚U Don‘t Have to Call‘. Dann wurde ein Ausschnitt aus ‚Superstar‘ gespielt, bevor er mit ‚Love in this Club‘ direkt mit einem weiteren Fan-Favoriten weitermachte.

Der erste Gast des Sets war Alicia, die sich Usher für eine elektrisierende Interpretation ihres gemeinsamen Hits ‚My Boo‘ aus dem Jahr 2004 anschloss, nachdem sie zuerst ihren eigenen Track ‚If I Ain‘t Got You‘ performt hatte. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Ushers bahnbrechendem Album ‚Confessions‘ stellte Rapper Jermaine ‚Confessions Part II‘ vor. Usher performte auch ‚Burn‘ von dem Album und wurde dann von H.E.R. für ‚Bad Girl‘ begleitet. Black Eyed Peas-Star Will.i.am war der nächste Gast für ihren Hit ‚OMG‘ aus dem Jahr 2010. Wie versprochen brachte Usher auch einen Teil seiner ‚My Way‘-Residenz zum Super Bowl mit, indem er auf Inlineskates herumhüpfte, um zusammen mit Lil Jon und Ludacris ‚Yeah!‘ zu performen. Usher wurde auch von Jon für seinen und DJ Snakes Hit ‚Turn Down for What‘ begleitet.

Usher hatte bereits angeteasert, dass Jon und Ludacris zu ihm auf die Bühne kommen würden. Er sagte bei einer Pressekonferenz: „Ich wäre ein Narr, wenn ich nicht ‚Yeah!‘ spielen würde. Fangen wir einfach damit an. Es wäre töricht, es bis nach Las Vegas zu schaffen – Jon ist hier, Luda ist hier – und nicht ‚Yeah!‘ zu spielen.“

Die Kansas City Chiefs setzten sich beim diesjährigen Super Bowl in einem intensiven Showdown mit 25:22 in der Verlängerung gegen die San Francisco 49ers durch. Country-Ikone Reba McEntire sang die Nationalhymne ‚Star-Spangled Banner’, Rapper Post Malone interpretierte ‚America The Beautiful‘ und Soulsängerin Andra Day begeisterte mit ‚Lift Every Voice And Sing’.