Werbung

Usher: Er wollte Schauspieler werden

Usher credit:Bang Showbiz
Usher credit:Bang Showbiz

Usher verriet, dass er beinahe mit der Musik aufgehört hätte und Schauspieler geworden wäre.

Der 45-jährige R'n'B-Sänger, der am Sonntag (11. Februar) als Headliner der Super Bowl LVIII Halftime Show im Allegiant Stadium in Las Vegas auftritt, erklärte, dass er darüber nachdachte, seine Karriere aufzugeben, weil er nicht an den Erfolg seines 2004er Albums 'Confessions' anknüpfen konnte.

In einem Gespräch gegenüber 'The Hollywood Reporter' erklärte der Musiker: „Ich hatte noch keine so erfolgreiche Platte wie

'Confessions' aus dem Jahr 2004 und da ist dieser analysierende [Gedanke] wie: 'Mann, sollte ich damit weitermachen, oder sollte ich das machen, umdrehen und Schauspieler werden?'" Glücklicherweise sei der Star aber zu dem Schluss gekommen, dass er nicht davon absehen kann, das zu tun, was er „wirklich" liebt. Im Jahr 2020 hatte der 'Yeah!'-Hitmacher seine Las Vegas-Künstlerresidenz im Colosseum im Caesars' Palace angekündigt, wobei die Shows seine Karriere belebten und Usher sich den Titel des neuen „King of Vegas" sichern konnte. „Ich bin ohne ein Versprechen nach Las Vegas gereist, in einer Zeit, in der die Welt nirgendwo hinging, da wir uns in einer Pandemie befanden, und [ich] habe die Hoffnung gehabt, dass ich die Leute genug begeistern könnte, um nach Las Vegas zu kommen und zusammen mit ihnen zu feiern." Usher, der am Freitag (9. Februar) sein mit Stars gespicktes Album 'Coming Home' herausbringen wird, enthüllte auch, dass es Selbstvertrauen gewesen sei, das ihn zu dem bedeutsamen Meilenstein führte, als Headliner in der Halbzeit-Show des großen Sportspektakels aufzutreten.