Werbung

Viele Tote nach ukrainischem Angriff auf russisch besetztes Donezk

Die russische Besatzungsmacht wirft den ukrainischen Streitkräften einen «barbarischen Terroranschlag» gegen die Großstadt Donezk im annektierten Teil des Donbass vor. Die Schuld für die vielen toten Zivilisten sieht Moskau auch in den USA.

A view shows the debris of a food market following, what local Russian-installed authorities say, was a Ukrainian military strike in the course of Russia-Ukraine conflict in Donetsk, Russian-controlled Ukraine, January 21, 2024. REUTERS/Alexander Ermochenko
Ein Markt in Donezk nach einem Angriff (Bild: REUTERS/Alexander Ermochenko)

Donezk (dpa) - Beim Beschuss eines Marktes in der von russischen Truppen besetzten ostukrainischen Stadt Donezk sind nach örtlichen Behördenangaben mindestens 25 Menschen getötet worden. Es gebe auch 20 Verletzte, teilte der Chef der von Russland annektierten Region Donezk, Denis Puschilin, am Sonntag mit. Die Behörden hatten die Angaben zu Toten und Verletzten immer weiter nach oben korrigiert. Von ukrainischer Seite gab es zunächst keine Reaktion. Die Angaben waren von unabhängiger Stelle nicht überprüfbar. Laut Puschilin wurde der Markt am Morgen beschossen, als dort viele Menschen Sonntagseinkäufe erledigten.

Auch einige ukrainische Medien verbreiteten Fotos und Videos von einem verwüsteten Markt. Das russische Staatsfernsehen zeigte Bilder einer schweren Explosion. In den Aufnahmen, deren Echtheit nicht überprüft werden konnte, waren auch auf der Straße liegende Menschen zu sehen. Unter den Schwerverletzten seien auch zwei Kinder, sagte Puschilin. Er sprach den Angehörigen der Toten sein Beileid aus.

People remove debris at a food market following, what local Russian-installed authorities say, was a Ukrainian military strike in the course of Russia-Ukraine conflict in Donetsk, Russian-controlled Ukraine, January 21, 2024. REUTERS/Alexander Ermochenko
Bilder des Marktes in Donezk zeigen ein Meer der Verwüstung (Bild: REUTERS/Alexander Ermochenko)

Der Donezker Bürgermeister Alexej Kulemsin nannte den Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte ein «barbarische Attacke» auf einen zivilen Bereich der Stadt. Laut Behörden gab es dort kombinierte Artillerieschläge mit großkalibriger Munition.

Vorwürfe gegen Ukraine und Westen aus Moskau

Das russische Außenministerium warf dem «Kiewer Regime» ein Kriegsverbrechen vor; mit Hilfe der USA und ihrer Verbündeten sei erneut ein Terroranschlag gegen die Zivilbevölkerung verübt worden. Russland kritisiert immer wieder die westlichen Waffen- und Munitionslieferungen an die Ukraine, die die Hilfe vor allem für die Verteidigung gegen Moskaus Angriffskrieg nutzt.

Der Markt in Donezk sei mit den vom Westen gelieferten Waffen aus der ostukrainischen Stadt Awdijiwka beschossen worden, hieß es in der Mitteilung des Ministeriums in Moskau. Das zeige nicht nur erneut, dass der Westen verwickelt sei in den Krieg, sondern auch den «Hass» des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gegen die Menschen in Donezk. Russland forderte die internationale Gemeinschaft auf, das Verbrechen an den Zivilisten zu verurteilen. Schweigen hingegen könne Selenskyj zu neuen Gräueltaten ermutigen, hieß es.

Ukrainian President Volodymyr Zelenskiy speaks at a press conference after bilateral talks with the Swiss delegation, on Monday, January 15, 2024, in Kehrsatz near Bern, Switzerland. Keystone/Alessandro Della Valle/Pool via REUTERS
Schweigen könne Selenskyj zu neuen Gräueltaten ermutigen, hieß es aus Russland (Bild: Keystone/Alessandro Della Valle/Pool via REUTERS)

Die ukrainischen Streitkräfte hatten immer wieder erklärt, das von russischen Truppen besetzte Gebiet zurückerobern zu wollen. Das Gebiet Donezk wird teils von russischen, teils von ukrainischen Truppen kontrolliert. Die Kämpfe dort gibt es bereits seit 2014, als sich moskautreue Separatisten nach dem Sturz des russlandfreundlichen Präsidenten Viktor Janukowitsch von Kiew lossagten. Die neue prowestliche Führung in Kiew hatte danach mit einem Militäreinsatz vergeblich versucht, die Kontrolle über Donezk und andere Ortschaften im Donbass zurückzuerlangen.

Im Februar 2022 erkannte Kremlchef Wladimir Putin die selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk zunächst als unabhängige Staaten an und begann dann auch unter dem Vorwand, dort russische Staatsbürger zu schützen, seinen Krieg gegen die Ukraine. Im Herbst 2022 annektierte Putin die Regionen zusammen mit den ebenfalls teils besetzten Gebieten Cherson und Saporischschja und gliederte sie in die Russische Föderation ein.

VIDEO: 25 Tote bei Angriff auf Markt am Stadtrand von Donezk