Werbung

Viktoria hat die Nase vorn

Viktoria hat die Nase vorn
Viktoria hat die Nase vorn

Ein Tor machte den Unterschied im Spiel, das Viktoria mit 2:1 gegen Unterhaching gewann. Auf dem Papier hatte sich ein enges Match bereits abgezeichnet. Beim Blick auf das knappe Endergebnis wurde diese Erwartung letztlich bestätigt. Haching hatte im nahezu ausgeglichenen Hinspiel mit 2:1 knapp die Nase vorn gehabt.

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag Vikt. Köln bereits in Front. Michael Schultz markierte in der vierten Minute die Führung. Luca Marseiler versenkte die Kugel mit dem rechten Fuß zum 2:0 für den Gastgeber (23.). Mit der Führung für den FC Viktoria Köln ging es in die Halbzeitpause. Zum Seitenwechsel ersetzte Patrick Hobsch von SpVgg Unterhaching seinen Teamkameraden Ben Westermeier. Viktoria konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei Vikt. Köln. Suheyel Najar ersetzte Donny Bogićević, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Mit einem Rechtsschuss von Hobsch kam Unterhaching noch einmal ran (69.). Kurz vor dem Ende des Spiels nahmen die Gäste noch einen Doppelwechsel vor, sodass Alexander Leuthard und Maximilian Welzmüller für Dennis Waidner und Simon Skarlatidis weiterspielten (87.). Obwohl dem FC Viktoria Köln nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es Haching zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit 2:1.

Trotz des Sieges bleibt Viktoria auf Platz 13. Sieben Siege, acht Remis und sieben Niederlagen hat Vikt. Köln derzeit auf dem Konto. Der FC Viktoria Köln befindet sich auf Kurs und holte in den vergangenen fünf Spielen acht Punkte.

Nach 22 absolvierten Begegnungen nimmt SpVgg Unterhaching den zehnten Platz in der Tabelle ein. Acht Siege, sieben Remis und sieben Niederlagen hat Unterhaching momentan auf dem Konto.

Nächster Prüfstein für Viktoria ist DSC Arminia Bielefeld (Samstag, 16:30 Uhr). Haching misst sich am selben Tag mit dem SC Verl (14:00 Uhr).