Vulkan-Ausbruch auf La Palma: Schaulustige behindern Evakuierung von 5.000 Menschen

·Lesedauer: 1 Min.

Nach dem Vulkanausbruch auf La Palma ist eine Sperrzone eingerichtet worden. Aus dem südlichen Teil der Kanareninsel wurden etwa 5.000 Menschen evakuiert. Behindert wurde die Evakuierung durch Schaulustige, die die Straßen verstopften.

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez, der eigentlich am Sonntag zur UNO nach New York fliegen wollte, machte sich auf La Palma ein Bild der Lage.

Pedro Sánchez erklärte nach Gesprächen mit den Verantwortlichen: "Alles läuft nach Plan, und es ist das Wichtigste, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger von La Palma zu gewährleisten, die von dem Ausbruch betroffen sein könnten. "

Die Insel war seit einer Woche in Alarmbereitschaft - allein in den vergangenen fünf Tagen wurden bis zu 1.000 kleinere Erdbeben innerhalb von 24 Stunden registriert.

Die Nachtbilder der Lavaströme sind besonders beeindruckend.

Spanische Seismologen gehen davon aus, dass der Vulkan noch monatelang aktiv bleiben könnte.

Der Flugverkehr auf den kanarischen Inseln ist aber nicht beeinträchtigt.

Wir streamen die Bilder des Vulkans live auf unserer Facebook-Seite.

Vulkanausbruch auf La Palma

Nach dem Ausbruch des Vulkans auf der Kanareninsel La Palma sind etwa 5.000 Menschen evakuiert worden. Der Inselrat hatte die Menschen in fünf besonders gefährdeten Gemeinden schon am Samstag aufgefordert, Notfalltaschen zu packen und sich auf eine Evakuierung vorzubereiten. Exclusive Video Courtesy Of TV Canarias

Posted by Euronews Deutsch on Monday, September 20, 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.