Walter-Borjans: Klingbeil als SPD-Chef vorstellbar

·Lesedauer: 1 Min.

Der scheidende SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hält Generalsekretär Lars Klingbeil für einen geeigneten Anwärter auf den Parteivorsitz.

Norbert Walter-Borjans, Lars Klingbeil und Saskia Esken
Die aktuelle Doppelspitze Norbert Walter-Borjans (links) und Saskia Esken (rechts) in einem Gespräch mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil (mitte)

Auf die Frage, ob er sich Klingbeil als neuen Parteichef vorstellen könne, sagte Walter-Borjans dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Selbstverständlich kann ich das. Die Zusammenarbeit von Saskia Esken und mir mit Lars Klingbeil ist eng und gut." Alle Optionen und alle anstehenden Fragen werde man in der Parteispitze gemeinsam besprechen. "Dann werden wir der Partei einen guten Vorschlag machen."

Esken hat den Vorsitz gemeinsam mit Walter-Borjans inne. Nach dessen Rückzugsankündigung war sie von Fraktionschef Rolf Mützenich aufgefordert worden, den Vorsitz aufzugeben, wenn sie Ministerin einer neuen Regierung von SPD, Grünen und FDP werden wolle. Esken will sich bis Montag entscheiden und dann mit Walter-Borjans einen Vorschlag für das weitere Prozedere unterbreiten.

Walter-Borjans wies in dem Interview darauf hin, dass es in der SPD inzwischen eine "viel offenere und respektvollere" Debattenkultur gebe als früher. "Alphatier-Gehabe ist ein Auslaufmodell. Dass sollte auch so bleiben", sagte er. Der Wahlerfolg der Partei habe "nicht nur mit einem Kandidaten (Olaf Scholz) und zwei Vorsitzenden zu tun, sondern mit der Bereitschaft, dass jeder sich auch mal zurücknimmt."

Im Video: Klingbeil liebäugelt mit SPD-Vorsitz

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.