Werbung

Er wechselte die Seite: Ukrainischer Politiker und Putin-Freund Ilja Kywa nahe Moskau getötet – Ukraine bekennt sich zum Attentat

Ilja Kywa (46) war Abgeordneter des ukrainischen Parlaments – nach Putins Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 lief er nach Russland über. - Copyright: Sandlerdarina/CC BY-SA 4.0
Ilja Kywa (46) war Abgeordneter des ukrainischen Parlaments – nach Putins Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 lief er nach Russland über. - Copyright: Sandlerdarina/CC BY-SA 4.0

Er wechselte die Seite und stellte sich gegen sein Heimatland: Der ukrainische Politiker Ilja Kywa bejubelte Wladimir Putins (71) Angriffskrieg und rief sogar zu einem Atomschlag gegen die Ukraine auf. Nun ist der 46-Jährige, der die russische Staatsbürgerschaft beantragt hatte, laut Kreml-Medien tot nahe Moskau aufgefunden worden.

Die Nachrichtenagentur AFP und mehrere Ukraine-Medien berichten unter Berufung auf ukrainische Verteidigungskreise: Demnach soll der ukrainische Geheimdienst SBU Kywa ermordet haben. Er sei mit „Kleinwaffen“ getötet worden, meldete das Ukraine-Portal „Oboz“.

Tatsächlich bekennt sich die Ukraine zu dem Attentat. Ein Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes sagte im ukrainischen Fernsehen: Man könne „bestätigen, dass Kywa erledigt ist“. Kywa sei „einer der größten Verräter und Kollaborateure“, seine Tötung sei „gerecht“.

Am Morgen seines Todes forderte der Putin-Freund Selenskyi zum Selbstmord auf

Ein ähnliches Schicksal werde „auch andere Verräter der Ukraine sowie die Handlanger des Putin-Regimes ereilen“, so der Geheimdienst-Sprecher.

Laut der Kreml-Nachrichtenagentur Tass wurde Kywas Leiche in einem Hotel im Dorf Suponevo gefunden. „Es wurde eine Wunde am Kopf entdeckt“, zitierte die Staatsagentur einen anonymen Ermittler.

Kywa war Abgeordneter des ukrainischen Parlaments. Wenige Wochen nach Beginn der russischen Militäroffensive um Februar 2022 wurd ihm jedoch sein Sitz entzogen und er lief nach Russland über.

Am Morgen seines Tods hatte Kywa noch Hass-Nachrichten über seinen Telegram-Kanal verschickt. Er zeigte eine Figur an einem Strick, die an Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj erinnert. Dazu schrieb er: „Es wäre besser für Selenskyj, jetzt Selbstmord zu begehen, wie es Verlierer immer getan haben.“

UT