Werbung

"Weniger Aufregung und mehr Selbstsicherheit": Sophia Thiel schmiedet Pläne für die 'Let's Dance'-Osterpause

Hartes Training rund um die Uhr, eine gnadenlose Jury und die kritischen Augen eines Millionenpublikums, welches jeden Schritt genau unter die Lupe nimmt: 'Let's Dance' ist eine der härtesten Show im deutschen TV und verlangt auch Sport-Assen wie Sophia Thiel (29) alles ab.

"Die Nerven liegen einfach etwas blank"

Zu Ostern haben die Stars jetzt erstmal Pause, und es wird Zeit für eine erste Bilanz. Am Montagabend (25. März) meldete sich die Fitness-Influencerin bei ihren 1,3 Millionen Followern auf Instagram und wirkte sichtlich angeschlagen. Sie sei den Tränen wieder einmal nahegewesen. "Die Nerven liegen einfach etwas blank, der Kopf ist voll und der Körper ist schwach." Die Osterpause käme gerade richtig für sie. So ganz auf der faulen Haut will Sophia aber nicht liegen, denn sie "möchte die nächsten Tage selbstständig für mich üben." Der Support ihrer Fans würde sie motivieren, noch mehr Gas zu geben.

Sophia Thiel fühlt sich wie ein Fremdkörper

Dennoch ist nicht alles rosig, wie Sophia Thiel in einem vorigen Posting klargemacht hatte: "Es war ja klar, wenn die freie Osterwoche jetzt bevorsteht, dass mein Körper sich erst mal entscheidet, krank zu werden." Jetzt drücken alle der Influencerin die Daumen, dass sie sich mental und körperlich erholen kann, denn neben der Erschöpfung sind auch die alten Selbstzweifel wieder da, die sie so gern plagen, vor allem, wenn sie sich mit den anderen Teilnehmer*innen der Show vergleicht, wie sie RTL gestand: "Irgendwie bin ich anders, irgendwie passe ich hier nicht rein."

Sie fügte hinzu: "Ich bin auf einmal in dieser Tanz-Bubble neben den ganzen flinken, supergeschmeidigen Tänzern und dann schaut man sich selbst im Spiegel an und man bewegt sich einfach komplett anders… dann kommt dieses unterschwellige Vergleichen." Und schon seien die alten Komplexe wieder da. Diese kann Sophia Thiel hoffentlich über Ostern beiseite schieben, denn sie hat sich die Marschrichtung auf Instagram selbst verordnet: "Weniger Aufregung und mehr Selbstsicherheit."

Bild: picture alliance/dpa | Thomas Banneyer