Werbung

Werner nie mehr für Leipzig?

Bei Timo Werner läuft es wieder. Nachdem der Stürmer nach seinem Wechsel zu den Tottenham Hotspur anfangs noch belächelt wurde, blüht die Leihgabe von RB Leipzig nun regelrecht auf. Zwei Tore in den letzten beiden Spielen in der Premiere League sprechen eine deutliche Sprache.

Doch wie geht es nun weiter mit dem Torjäger, der bei den Sachsen noch einen Vertrag bis 2026 besitzt und nach seiner Leihe zum Ende der Saison eigentlich nach Leipzig zurückkehren soll?

Werner plant angeblich mit den Spurs

Wie die Bild berichtet, fühlt sich Werner derzeit auf der Insel pudelwohl und „wolle wohl gar nicht mehr zu RB zurückkommen“. Dabei haben es die Engländer selber in der Hand, über den Sommer hinaus mit Werner zu planen. Im Leihvertrag haben sich die Spurs eine Kaufoption gesichert, die sich auf 17 Millionen Euro belaufen soll.

Weiter heißt es,, müsse sich der Klub schon bis zum 14. Juni entscheiden, ob er die Option ziehen wolle. Das heißt, bis zum Beginn der EM in Deutschland hätte Leipzig damit Klarheit und könnte dementsprechend auf dem Transfermarkt tätig werden. Auch Werner, der nach seinen starken Auftritten wieder von einer Teilnahme an der Heim-EM liebäugelt, wüsste frühzeitig über seine Zukunft Bescheid.

Werner kritisiert Leipzig

Zuletzt hatte sich Werner enttäuscht über seinen Noch-Arbeitgeber gezeigt. „Es gab relativ wenig Austausch. Im Verlauf der Hinrunde war klar, wie der Trainer über mich gedacht und mit mir geplant hat. Deshalb war es relativ einfach für mich, diesen Schritt zu gehen“, sagte der 27-Jährige bei Sky.

RB-Coach Marco Rose wolle den Konter allerdings nicht auf sich sitzen lassen. „Ich habe mich sehr um Timo bemüht. Wir haben viele Gespräche geführt. Ich glaube, dass das Thema insgesamt sehr komplex ist. Timo sollte sich freuen, dass es ihm wieder richtig gut geht, dass er viel spielt und Leistung bringt“, sagte der RB-Trainer.