Whatsapp-Verwechslung: "Dad" in Familiengruppe ist in Wahrheit ein Fremder

Johannes Giesler
·Freier Autor
·Lesedauer: 4 Min.

Sechs Monate lang hat ein Fremder in einer Familien-Whatsapp-Gruppe alle Nachrichten mitgelesen, selbst aber nie etwas geschrieben oder den Irrtum aufgelöst. Aufgefallen ist die Verwechslung nicht früher, weil der echte Dad eben ein zurückhaltender Typ ist.

Der Peter in der Whatsapp-Familiengruppe ist gar nicht Vater-Peter sondern ein fremder Peter. Foto: Reuters / File
Der Peter in der Whatsapp-Familiengruppe ist gar nicht Vater-Peter sondern ein fremder Peter. Foto: Reuters / File

Was jetzt kommt, ist eine moderne Horrorgeschichte. Sie spielt sich in einem der intimsten Räume der digitalen Gesellschaft ab: in der Familien-Whatsapp-Gruppe.

Messenger: Schnelle Reaktionen im Chat

Erlebt hat sie ein Mann aus dem Großraum London. Davon berichtet hat er kürzlich auf Twitter und damit Zehntausende Menschen unterhalten. Sein Username ist „Jonnohopkins“, laut Twitter-Bio ist er Hobby-Fotograf und freiberuflicher Journalist.

Dad ist eben alt

Er beginnt seine Erzählung, die sich über mehrere Posts zieht, mit den folgenden Sätzen: „Für sechs Monate war jemand Teil unserer Familien-Whatsapp-Grupp, von dem ich dachte, er sei man Vater. In Wahrheit war das aber irgendein Peter (so heißt mein Dad).“ Der falsche Peter habe in dieser Zeit jede einzelne Nachricht gelesen, aber nie versucht, den Irrtum aufzuklären.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Dass die Verwechslung nicht früher aufgefallen ist, könnte auch an mangelhafter Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern liegen. So schreibt Jonnohopkins: „Wir haben nicht allzu viel Kontakt miteinander (komplizierte Scheidung), deshalb habe ich mich umso mehr gefreut, dass wir irgendwann diese Gruppe starteten. Wenn ich aber zwischenzeitlich mit meinem Vater telefoniert habe und er mich fragte: ‚Was gibt’s Neues?‘, da habe ich immer geantwortet: ‚Dad, du bist doch auch in unserer Gruppe und bekommst die Nachrichten. Er antwortete dann immer: ‚Bin ich das?‘“

Jonnohopkins hat dann nie weiter nachgefragt und die Verwirrung stets darauf zurückgeführt, dass sein Vater eben alt sei.

Den Moment zur Aufklärung schlicht verpasst

Dabei hat er selbst den entscheidenden Fehler begangenen, als er die Gruppe gegründet hat und seinen Vater hinzufügen wollte: Da entschied er sich für „Peter“ und eben nicht für „Dad“.

WhatsApp: "Verschwindibus"-Nachrichten

Jonnohopkins vermutet, dass „Peter“ den richtigen Moment, um die Situation aufzulösen schlicht verpasst und deshalb die Rolle als neuer Dad irgendwann einfach akzeptiert habe. Auch wenn er nie auch nur ein Wort geschrieben hat – was die Familie aber auch nicht überraschte, immerhin war der echte Vater selbst zurückhaltend und nie eine „Chatroom-Person“.

Nicht alle Nachrichten waren pures Gold

Mittlerweile hat die Familie den Schock, dass jemand für Monate alle Nachrichten mitgelesen hat, verwunden und zumindest auf Twitter empfindet Jonnohopkins auch ein wenig Mitleid für Peter. Immerhin habe dieser auch Beiträge, wie den folgenden von seiner angeblichen Ex-Frau, lesen müssen: „Das neue Coldplay-Album fühlt sich an wie ein Schlag gegen den Kopf.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Aufgefallen ist die Verwechslung, als die Schwester von Jonnohopkins gefragt hat, ob er nicht auch mal ihren Vater zur Gruppe hinzufügen wolle. Da wurde ihm klar, dass etwas nicht stimmte. Er geriet daraufhin in Panik und löschte den falschen Peter sofort, ohne ihn anzuschreiben oder nachzuhaken, wieso er sich nie gemeldet habe.

Der falsche Peter ist Klempner

Und zuletzt zur Auflösung, wer der falsche Peter ist: Ein Klempner, der im Jahr 2013 den Anschluss der Waschmaschine repariert hat.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Zwar hat er das irgendwie geschafft, dabei aber versehentlich sämtliche Kleidung, die noch in der Trommel festsaß, gebleicht und damit ruiniert. Auch deshalb wollte Jonnohopkiuns im Nachhinein Peter nicht mehr anschreiben.

Denn der war nicht nur ein fragwürdiger Klempner, sondern hat sich auch an Weihnachten nicht bei ihm gemeldet.

VIDEO: AGB-Streit um WhatsApp: Wer nicht zustimmt, wird abgeschaltet