Werbung

Wie Trump versucht, sich aus der Geheimdokumenten-Affäre herauszureden

Von „man kann sie freigeben, einfach indem man sagt, sie sind freigegeben“ bis hin zu „es war Prahlerei“ und „ich hatte keine Dokumente“: Wie der ehemalige US-Präsident im Laufe der Zeit immer wieder versucht hat, sich zu verteidigen.

Wie Trump versucht, sich aus Geheimdokumenten-Affäre herauszureden
Ex-Präsident Donald Trump am Dienstag bei einem Mittagessen der Republikaner in Concord, New Hampshire. (Reba Saldanha/Reuters)

In seinen ersten öffentlichen Äußerungen seit der Veröffentlichung einer Tonaufnahme aus dem Jahr 2021, in der er damit zu prahlen scheint, nach seinem Ausscheiden aus dem Weißen Haus über ein geheimes Dokument zu verfügen, wies der ehemalige Präsident Donald Trump das brisante Tonband zurück und behauptete, der Austausch sei überhaupt nicht so gewesen, wie er sich angehört habe.

„Ich würde sagen, es war Prahlerei, wenn Sie die Wahrheit wissen wollen. Es war Prahlerei“, so Trump gegenüber Reportern von Semaforund ABC News in einem Interview, das am Dienstag an Bord seines Kampagnenflugzeugs stattfand. „Ich habe geredet und dabei einfach Papiere hochgehalten und darüber gesprochen, aber ich hatte keine Dokumente. Ich hatte keine Dokumente.“

Was Trump Stunden zuvor sagte

Wie Trump versucht, sich aus Geheimdokumenten-Affäre herauszureden
Trump kommt am Dienstag bei der Eröffnung seines Kampagnenhauptsitzes in Manchester, New Hampshire, an. (Reba Saldanha/Reuters)

In einem Interview mit Fox News Digital, das kurz zuvor stattgefunden hatte, bestand Trump darauf, dass er von „Bauplänen“ und Plänen für Golfplätze sprach, die auf seinem Schreibtisch verteilt waren.

„Ich hatte einen ganzen Schreibtisch voller Papiere und das waren größtenteils Zeitungsartikel, Zeitschriften, Kopien verschiedener Pläne, Kopien von Geschichten, die mit vielen, vielen Themen zu tun haben“, sagte Trump.

Auf die Frage der Reporter, worum es sich bei den „Plänen“ handelte, bestand Trump darauf, dass sie mit seinen Immobilien- und Golfplatzgeschäften zusammenhingen.

„Habe ich das Wort Pläne gebraucht?“, sagte er. „Worauf ich mich beziehe, sind Zeitschriften, Zeitungen und Gebäudepläne. Ich hatte Pläne von Gebäuden, wissen Sie, Gebäudepläne. Ich hatte Pläne von einem Golfplatz.“

Trumps Beharren darauf, dass er damit geprahlt habe, das geheime Material zu besitzen, ohne es tatsächlich zu zeigen, ist die jüngste Erklärung des ehemaligen US-Präsidenten. Dieser hatte sich vor einem Bundesgericht zu den Vorwürfen des Justizministeriums in Bezug auf seinen Umgang mit geheimen Dokumenten und seine angeblichen Versuche, die Untersuchung zu behindern, als nicht schuldig bekannt.

Was war wirklich auf dem Band?

Die Aufnahme, die am Montag von CNN veröffentlicht wurde, hielt ein Treffen aus dem Jahr 2021 in Trumps Golfclub in Bedminster, New Jersey, fest. Hier hört man, wie er mit einem Adjutanten und anderen nicht identifizierten Personen, die an einer Biografie des ehemaligen Stabschefs Mark Meadows arbeiten, über – wie er es nennt – „streng geheime“ militärische Pläne für einen Angriff auf den Iran diskutiert.

Der ehemalige Präsident erklärt der Gruppe, dass er die Dokumente während seiner Amtszeit hätte freigeben können, was er jedoch nicht tat.

„Geheim. Das sind geheime Informationen. Sehen Sie, sehen Sie es sich an … dies sind die Papiere“, hört man Trump sagen. „Wissen Sie, als Präsident hätte ich sie freigeben können. Jetzt kann ich es nicht mehr.“

„Ist das nicht interessant?“, sagt er und fügt hinzu: „Es ist so cool.“

Warum ist es so wichtig?

Wie Trump versucht, sich aus Geheimdokumenten-Affäre herauszureden
Eine Skizze von Trump aus dem Gerichtssaal, als er am 13. Juni in Miami vor dem Bundesgericht erscheint. (Jane Rosenberg/Reuters)

Auszüge einer Abschrift der Tonaufnahme waren in Trumps 37 Punkte umfassender Anklageschrift enthalten, die Anfang des Monats entsiegelt wurde.

Das Band gilt als wichtiges Beweisstück in den laufenden Ermittlungen des Sonderermittlers Jack Smith, da es die Behauptungen des ehemaligen Präsidenten zu widerlegen scheint, er habe das Material zuvor freigegeben.

Es deutet auch darauf hin, dass die Kisten mit Geheimmaterial nicht nur in Mar-a-Lago, Trumps Club und Resort in Palm Beach, Florida, gelagert waren, wo das FBI im vergangenen August mehr als zwei Dutzend Kisten mit Dokumenten beschlagnahmte, die als „streng geheim“ oder „vertraulich“ gekennzeichnet waren.

Was hat Trump noch gesagt?

Wie Trump versucht, sich aus Geheimdokumenten-Affäre herauszureden
Trump hält am 13. Juni nach seiner Anklageerhebung wegen geheimer Dokumente eine Rede in seinem Golfclub in Bedminster, New Jersey. (Amr Alfiky/Reuters)

Auf die Frage des Fox News-Moderators Bret Baier, warum er ein als geheim eingestuftes Dokument nach Bedminster mitgebracht habe, wich Trump aus.

„Es gab dort kein Dokument“, sagte er. „Das war kein Dokument an sich. Es gab nichts freizugeben. Es handelte sich um Zeitungsberichte, Storys aus Zeitschriften und Artikel“.

In Interviews nach der FBI-Durchsuchung von Mar-a-Lago behauptete Trump ohne Beweise, dass er alle Dokumente, die er aus dem Weißen Haus mitgenommen hatte, freigegeben habe.

Wie Trump versucht, sich aus Geheimdokumenten-Affäre herauszureden
Trumps Wagenkolonne erreicht am 13. Juni das Bundesgericht in Miami für seine Anklageerhebung. (Brendan McDermid/Reuters)

Im vergangenen September erklärte der ehemalige US-Präsident gegenüber dem ehemaligen Fox News-Moderator Sean Hannity, er glaube, dass er die Macht habe, Dokumente geistig freizugeben.

„So wie ich es verstehe, muss man keinem Prozess folgen“, sagte Trump und fügte hinzu: „Sie sind der Präsident der Vereinigten Staaten. Sie können Dokumente freigeben, indem Sie einfach sagen, dass sie freigegeben sind, auch wenn Sie nur darüber nachdenken.“

Video: "Disqualifizierend": Republikaner stellen sich gegen Donald Trump

Dylan Stableford