Werbung

"Ich will nicht gehen, ich muss"

"Ich will nicht gehen, ich muss"
"Ich will nicht gehen, ich muss"

Dies Ankündigung überraschte die Fußballwelt. Nicht einmal eine Woche ist es her, dass Liverpool-Trainer Jürgen Klopp bekannt gab, sein Engagement bei den Reds zum Saisonende zu beenden.

Nun hat sich der Deutsche erneut zu seiner Entscheidung geäußert. So erklärte er im Gespräch mit TNT Sports: „Es ist nicht so, dass ich gehen will, es ist eher so, dass ich gehen muss.“

2015 hatte Klopp den Klub übernommen, wurde schnell zur Kultfigur. Der 56-Jährige führte das Team zum Champions-League-Sieg und holte den lange ersehnten Premier-League-Titel. Doch in wenigen Monaten ist Schluss, trotz eines laufenden Vertrages bis 2026.

Klopp geht die Energie aus

„Ich möchte kein Passagier sein. Der Job ist zu wichtig, der Job ist zu wichtig. Deshalb habe ich mich entschieden“, sagte Klopp weiter.

In seiner Rücktritts-Ankündigung hatte er bereits eingeräumt: „Mir geht langsam die Energie aus. Ich weiß es bereits seit Längerem, dass ich diese Entscheidung irgendwann verkünden muss. Es geht mir absolut gut, aber ich weiß auch, dass ich diesen Job nicht wieder und wieder und wieder machen kann.“

Und weiter: „Für mich war es extrem wichtig, dass ich dieses Team wieder in Schwung bringe. Als ich ziemlich früh realisierte, dass das passiert ist, dass es ein Team mit riesigem Potenzial, einer guten Altersstruktur und tollen Charakteren ist, konnte ich wieder an mich denken und mein Rücktritt ist das Ergebnis daraus. Es ist nicht das, was ich will, aber es ist das, was ich einfach zu 100 Prozent für richtig halte.“