Werbung

Will Smith: Wenn man keine Probleme hat…

Will Smith credit:Bang Showbiz
Will Smith credit:Bang Showbiz

Will Smith scherzte, er habe angefangen, seine „eigenen Probleme zu machen“, weil das Leben zu gut lief.

Der 55-jährige Schauspieler lebt offenbar nach dem Motto „Wer keine Arbeit hat, macht sich welche.“ Will – der 2022 von der Oscar-Verleihung eine 10-jährige Sperre erhielt, weil er Chris Rock auf der Bühne geohrfeigt hatte – gab zu, dass er „tonnenweise Fehler“ gemacht habe, aber mit der Hilfe von Quincy Jones versuche er, „als Mensch zu gewinnen“.

In einer Rede auf dem Red Sea International Film Festival in Saudi-Arabien sagte er jetzt: „Ich liebe Rätsel, ich liebe Probleme. Ja, also fing ich an, meine eigenen Probleme zu machen. Das Leben läuft zu gut. Ich habe tonnenweise Fehler gemacht. Quincy hat sich immer zur Verfügung gestellt“, sagte Smith. „Er will, dass ich als Mensch gewinne. Er widmet sich mir als Mensch, nicht nur als Künstler. Ruhm ist ein einzigartiges Monster. Du darfst nicht zu aufgeregt sein, wenn die Leute gute Dinge über dich sagen. Denn wenn die Leute dann schlechte Dinge über dich sagen, kämpfst du und leidest noch mehr. Ich muss mir darüber im Klaren sein, wer ich bin und was ich in der Welt zu tun versuche. Und ich brauche keinen Applaus von anderen, damit ich mich auf meine Mission konzentrieren kann.“

Laut ‚The Hollywood Reporter‘ sagte Will, dass er immer offen für Neues sei. „Ich bin ein Standhafter. Das Wichtigste im Leben ist für mich, dass ich kontinuierlich lerne. Ich habe die Geschichten studiert, die Tausende von Jahren überdauern.“ Und Will verriet auch, dass er an einer Fortsetzung von ‚I Am Legend‘ mit Michael B. Jordan arbeite: „Ich habe morgen ein Telefonat mit Michael B. Jordan. Mehr kann ich nicht sagen.“