Werbung

"Will ich es so beenden?": Warum Quentin Tarantino den "größten 'Star Trek'-Film" nicht drehte

Erfolgsregisseur Quentin Tarantino hätte fast an einem neuen "Star Trek"-Film gearbeitet.  (Bild: 2023 Getty Images/Jacopo M. Raule)
Erfolgsregisseur Quentin Tarantino hätte fast an einem neuen "Star Trek"-Film gearbeitet. (Bild: 2023 Getty Images/Jacopo M. Raule)

"The Revenant"-Drehbuchautor Mark L. Smith, Regisseur Quentin Tarantino und "Star Trek"-Produzenten J.J. Abrams - na, wenn das kein Erfolgs-Trio ist? Fast hätte es laut Smith den "größten 'Star Trek'-Film" gegeben - wenn da nicht Tarantinos besonderer Vorsatz gewesen wäre.

Es wäre "der größte 'Star Trek'-Film" geworden: Davon ist "The Revenant"-Drehbuchautor Mark L. Smith überzeugt. In einem Interview mit der Website "Collider" sprach er über ein Projekt, das nie realisiert wurde. Die Rede ist von Quentin Tarantinos Vorhaben, einen "Star Trek"-Film zu drehen - in Zusammenarbeit mit Paramount und "Star Trek"-Produzent J.J. Abrams.

"Quentin und ich haben hin und her überlegt, er wollte ein paar Sachen dazu machen, und dann fing er an, sich über die Anzahl zu sorgen, seine inoffizielle Anzahl von Filmen", sagte Smith. "Ich erinnere mich, dass wir uns unterhielten und er sagte: 'Wenn ich mich nur mit dem Gedanken anfreunden kann, dass 'Star Trek' mein letzter Film sein könnte, der letzte, den ich je mache. Will ich es so beenden?'", erzählt der Autor. "Und ich glaube, das war der Knackpunkt, den er nie überwinden konnte, also liegt das Drehbuch immer noch auf seinem Schreibtisch."

Wann sich Quentin Tarantino aus dem Filmgeschäft "zurückziehen" will

Denn der "Django Unchained"-Macher kündigte schon vor geraumer Zeit an, sich nach seinem zehnten Film aus dem Filmgeschäft zurückziehen zu wollen. Da er die beiden "Kill Bill"-Filme als einen betrachte, bleibe ihm nun also nur noch ein Regie-Projekt - und das wird "The Movie Critic" sein, kein "Star Trek"-Film. Das berichtet das Branchenmagazin "Variety". Nichtsdestotrotz scheint Smith die Hoffnung noch nicht aufgegeben zu haben: Er würde sich sehr freuen, die Idee noch zu realisieren. Tarantinos "Star Trek"-Film hätte das langjährige Franchise aufgerüttelt, ist der Drehbuchautor sich sicher.

Tarantino hingegen gab bereits im Jahre 2019 gegenüber der Website "Consequence of Sound" bekannt, sich vom Regie-Sessel des Projektes "zurückzuziehen". 2020 machte er es offiziell: "Ich denke, dass sie diesen Film machen könnten, aber ich denke nicht, dass ich Regie führen werde." Er ermutigte seine Kollegen: "Sie sollten ihn auf jeden Fall machen, und ich werde gerne kommen und ihnen ein paar Anmerkungen zum ersten Rohschnitt geben."

Tarantinos Film war nicht der erste "Star Trek"-Film, der nicht produziert wurde. Seit "Star Trek: Beyond" (2016) gab es mehrere Versuche, einen weiteren Kinofilm mit der neuen Besetzung um Chris Pine (Captain Kirk) und Zachary Quinto (Spock) auf die große Leinwand zu bringen. Auch die Regisseure Matt Shakman ("WandaVision") und Noah Hawley ("Fargo") waren zeitweilig für eine Fortsetzung im Gespräch.