Werbung

Winter (vorerst) ade: Am 2. Advent bis 15°C und Tauwetter

Nach rund einer Woche Winterwetter scheint der kalten Jahreszeit schon wieder die Luft auszugehen. Was wurde da schon nach ein paar Tagen Kälte und Schnee spekuliert… wird es ein Jahrhundertwinter? Nein, wird es offensichtlich nicht.

Der Winter wird wieder wärmer.
Der Winter wird wieder wärmer.

Wenn es ganz schlecht läuft, dann waren das jetzt vielleicht die winterlichsten Tage des gesamten Winters 2023/24. Denn zum 2. Advent wird es deutlich wärmer. Im Westen von Deutschland sind entlang des Rheins fast schon "unglaublich" 14 oder 15 Grad möglich. Vorfrühlingshafte Wärme und das nur eine Woche nach dem Schneechaos in Bayern.

Es wird deutschlandweit immer milder

Apropos Bayern: Auch dort werden die Schneemassen das kommende Tauwetter nicht überstehen. In München taut es ab dem Wochenende massiv, nächste Woche bei bis zu 8 oder 9 Grad sogar noch stärker. Die warmen Luftmassen werden von Regen und Wind begleitet, das beschleunigt den Tauvorgang nochmal deutlich. Für den Zeitraum zwischen dem 2. und 3. Advent müssen wir in Deutschland regional mit schnell und stark steigenden Pegeln rechnen. Es droht im Süden und Westen Hochwasser!

"Der Winter geht so schnell, wie er vor einigen Tagen in Deutschland gekommen ist. Bis zu 15 Grad am 2. Advent im Westen von Deutschland, das ist schon eine Hausnummer. Dabei wurde in so manchen Medien schon von einem möglichen Jahrhundertwinter gemunkelt. Nun wird es allerdings immer milder, es gibt Regen, Wind und damit starkes Tauwetter. Im Westen taut der Schnee bis in die Gipfellagen ab, auch im Norden, Süden und Osten sind die tiefen Lagen rasch schneefrei", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung, Geschäftsführer beim Wetterdienst Q.met gegenüber dem Wetterportal wetter.net.

So geht es in den kommenden Tagen weiter

Dienstag: -1 bis +8 Grad, nasskaltes Schmuddelwetter, Winter noch im Osten und Süden

Mittwoch: -2 bis +5 Grad, Mix aus Wolken, Schneeregen- und Regenschauern

Donnerstag: 0 bis 4 Grad, Sonne, Wolken und Hochnebel, ruhiges Wetter

Freitag: 1 bis 7 Grad, milder, aus Westen Regen

Samstag: 3 bis 10 Grad, immer milder, immer wieder Regenschauer

Sonntag: 4 bis 15 Grad, viele Wolken und zeitweise Regen, Tauwetter bis ganz nach oben

Montag: 7 bis 14 Grad, Regenwetter, Wind und sehr mild, Tauwetter

Dienstag: 7 bis 14 Grad, viele Wolken, Regen und Wind

In den nächsten Tagen bekommen wir erstmal Schmuddelwetter. Die Glättegefahr bleibt im Süden, Norden und Osten bis zum Wochenende bestehen, dann ist das Thema dort auch erstmal durch.

Winter ist auf dem Rückzug

"Die nächste Woche wird so richtig eklig werden. Hochwasser, Wind und Regen werden das sagen haben. Dann geht es stramm in Richtung milder Dezember. Die beiden Monatsprognosen von NOAA und dem europäischen Wetterdienst sind seit Monaten von einem zu milden Dezember ausgegangen, genau dieser könnte nun eingeläutet werden", so Wetter-Experte Jung.

Der Winter ist auf dem Rückzug. Doch es bleibt etwas Hoffnung für Winterfans: Zum 3. Advent könnte es kühler werden und sogar wieder Schnee im Bergland geben. Ob uns diese Abkühlung dann aber weiße Weihnachten bescheren wird ist fraglich. Das müssen wir weiter beobachten.

Was ist mit der Klimaerwärmung?

Übrigens: In den vergangenen Tagen musste man sich mal die Frage anhören, ob der Klimawandel gestoppt wäre? Aufgrund von ein paar Tagen Winterwetter wurde sogar direkt die globale Klimaerwärmung in Frage gestellt. Wir sagen es nochmal kurz: Wetter ist das was aktuell in diesen Tagen draußen passiert, Klima ist Wetter über einen sehr langen Zeitraum beobachtet, in der Regel mindestens 30 Jahre. Da fallen einzelne sehr kühle oder sehr warme Phasen nicht wirklich ins Gewicht, sondern die "Masse" macht es.