Werbung

Wirbel nach Kollision bei MotoGP

Wirbel nach Kollision bei MotoGP
Wirbel nach Kollision bei MotoGP

Das MotoGP-Rennen in Portimao bot zahlreiche Schlagzeilen. Martín zeigte seine beste Leistung aller Zeiten, Acosta feierte sein Podiumsdebüt in der Königsklasse bei seinem zweiten Grand Prix und der amtierende Champion und der erfolgreichste Fahrer des aktuellen Feldes stürzten in Kurve 5 nach einer Kollision, als sie um den fünften Platz kämpften.

Es war kein besonders begehrter Platz, tatsächlich betonte Márquez nach dem Zusammenstoß mit Bagnaia, dass er diese Aktion vom Italiener nicht erwartet hatte, da sie um diese Position kämpften. Doch das, was auf der portugiesischen Strecke drei Runden vor dem Fallen der Zielflagge zu sehen war, war der Wettbewerbsgeist zweier Weltmeister. Nicht mehr und nicht weniger.

Keine Sanktionen nach Kollision

Das Panel der MotoGP-Kommissare griff nicht zu Sanktionen und betrachtete die Kollision als Rennunfall. Allerdings trübte die Tatsache, dass der aktuelle Teamchef von Ducati und ein Neuzugang, der kein gewöhnlicher Fahrer ist, sondern ein achtfacher Champion, den alle fürchten, in den Vorfall verwickelt waren, den Doppelsieg von Borgo Panigale, angeführt von Martín und gefolgt von Bastianini.

Claudio Domenicali, CEO von Ducati, erinnerte in seinen Äußerungen gegenüber Sky Sport MotoGP jedoch daran: „Wir haben den ersten und zweiten Platz mit zwei Werks-Ducatis erreicht, daher bin ich glücklich.“ Der italienische Manager reflektierte über den kollektiven Erfolg, konnte aber das Manöver, welches zwei leere Plätze für zwei Desmosedici verursachte, nicht ignorieren.

Domenicali äußert sich zum Vorfall

"Wir haben viele Champions hier und es ist unmöglich zu denken, dass es keine Reibung und Kontakt zwischen ihnen geben wird", begann Domenicali, um die Spannung zu mindern. Aber was war die Position des Italieners zu dem, was auf der Strecke zwischen Márquez und Bagnaia passiert war? Domenicali antwortete: "Es ist klar, dass, wenn Dinge wie die von 'Pecco' und Marc passieren, wir uns etwas verärgert fühlen, aber so ist der Rennsport. Sie sind zwei große Champions und keiner von ihnen wollte aufgeben. Ich habe die Analyse (des Vorfalls), die im Fernsehen gemacht wurde, verfolgt und je nachdem, von wo aus du es siehst, neigst du dazu, mit dem einen oder anderen übereinzustimmen."

Der Teamchef von Borgo Panigale rechtfertigt nicht, was auf der Strecke passiert ist, aber er will auch keine Kontroverse über eine Aktion, die sie lieber als isoliert betrachten. Deshalb ging er auch nicht auf die Frage ein, ob es aufgrund der Ankunft von Márquez zu einem Bruch in der Harmonie der Ducati-Fahrer kommen könnte. "Wir haben viele Champions hier, heute haben wir Pedro Acosta ein großartiges Rennen fahren sehen. Alle sind sehr stark, einige sind Weltmeister wie Pecco und Marc und sie wollen immer gewinnen. Ich versuche, nicht in die Kontroverse einzusteigen, wenn ich kann."

Domenicali betonte stattdessen, dass sie eine „privilegierte Wahl“ hinsichtlich des Fahrers haben, der Bagnaia ab 2025 im offiziellen Team begleiten wird. Alles andere ist für ihn nur „Lärm“.

-----

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung erstellt und ist abschließend geprüft worden. Hinweise oder Anmerkungen gerne an feedback-digitale-produkte@sport1.de.