Werbung

Die Woche in Europa - das Gespenst der Kriegsmüdigkeit geht um

Zum Thema Müdigkeit findet man im Wörterbuch folgendes: "Ein Zustand der Gleichgültigkeit oder Apathie, der durch eine übermäßige Exposition gegenüber einer wiederholten Reihe ähnlicher Ereignisse oder Appelle hervorgerufen wird."

Nun, einige Menschen beginnen, sich so zu fühlen, wenn sie an den Krieg in der Ukraine denken - mit anderen Worten: Kriegsmüdigkeit.

Von höherer Stelle hört man das nicht in der Öffentlichkeit, allenfalls hinter vorgehaltener Hand.

Doch dann machte der Generalsekretär der NATO einige öffentliche Äußerungen, die viele aufmerksame Beobachter aufhorchen ließen.

Jens Stoltenberg: "Militärische Erfolge lassen sich teilweise in Quadratmetern messen, aber auch an den Verlusten, die man dem Gegner zufügen kann. Auch wenn sich die Frontlinie nicht verschoben hat, konnten die Ukrainer den russischen Angreifern schwere Verluste zufügen, sowohl in Bezug auf Personal als auch in Bezug auf die Ausschaltung von Kampffähigkeiten. Das sind nach wie vor wichtige Erfolge, auch wenn wir in den letzten Monaten keine nennenswerten Fortschritte sehen konnten."

Eine statische Frontlinie und keine nennenswerten Fortschritte...

Stoltenberg fügte hinzu, dass die Ukraine etwa 50 Prozent ihres Territoriums zurückerobert habe, das die Russen im Laufe des Krieges besetzt hatten.

Er scheint also anzudeuten, dass es an der Zeit ist, darüber nachzudenken, was als nächstes kommt, etwa die Beendigung des Krieges.

Könnte es sich um Kriegsmüdigkeit handeln? Auf keinen Fall, beeilte sich das offizielle Brüssel zu sagen.

"Der Raum ist voll von Elefanten. Wir haben einen Raum voller großer Themen und großer Fragen, und sicherlich ist die Aussicht auf den Krieg in der Ukraine eines der wichtigsten Themen, mit denen wir uns beschäftigen", erklärte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell.

"Aber um ehrlich zu sein, sehe ich keine Anzeichen für eine Ermüdung der Mitglieder, wie Sie es nennen."

Borrell war mit dieser Einschätzung nicht allein. Aber der Gedanke steht auf einmal im Raum und wird diskutiert.

Wie sehen das die Ukrainer?

Dazu ein Gespräch mit Oleksandra Matviichuk, eine ukrainische Menschenrechtsanwältin und Mitpreisträgerin des Friedensnobelpreises 2022.

Euronews: In diesen Tagen wird viel über verschiedene Möglichkeiten zur Beendigung des Krieges spekuliert - sollte die Ukraine in nächster Zeit ein Abkommen mit Putin aushandeln?

Matviichuk: Das ganze Problem ist, dass Putin keinen Frieden braucht. Er will das russische Imperium wiederherstellen. Es gibt keinen Preis, den Putin nicht gewillt wäre zu zahlen, um dieses Ziel zu erreichen. Das bedeutet, dass wir der Ukraine zum Sieg verhelfen müssen. Die Demokratie muss die Kriege gewinnen, denn nur die Ausbreitung der Freiheit macht die Welt sicherer.

Euronews: Wann würden Sie sagen, dass die Bedingungen für einen Verhandlungsfrieden erfüllt sind?

Matviichuk: Wir müssen klar definieren, was Frieden nicht bedeutet, denn Frieden ist keine Besetzung. Russland muss die Gebiete freigeben, die es besetzt hat. Ich bin Menschenrechtsanwältin und weiß, dass die Menschen in diesen Gebieten dem Tod oder der Behandlung, der Folter oder sexueller Gewalt ausgesetzt sind, und wir haben kein moralisches Recht, diese Menschen unter russischer Besatzung allein zu lassen.

Euronews: Ich möchte gleich auf diesen Punkt zurückkommen. Ein weiteres viel diskutiertes Thema ist die anhaltende Unterstützung des Westens für die Ukraine - befürchten Sie eine gewisse Kriegsmüdigkeit?

Matviichuk: Es ist schwierig, lange Zeit in einem Krieg zu sein. Deshalb müssen wir überdenken, wie wir vorgehen. Wie meine ich das? Als die groß angelegte Invasion begann, sagte die zivilisierte Welt, wir sollten der Ukraine helfen, nicht zu scheitern. Und die Ukraine erhielt die ersten Waffen, um sich verteidigen zu können. Dann traten ernsthafte Sanktionen gegen Russland in Kraft. Aber jetzt ist es an der Zeit, dieses Narrativ in ein anderes zu ändern. Helfen wir der Ukraine, zu gewinnen. Es besteht ein großer Unterschied zwischen "Wir wollen der Ukraine helfen, nicht zu scheitern" und "Wir wollen der Ukraine helfen, zu gewinnen".

Euronews: Und schließlich, als Menschenrechtsanwältin, wie zuversichtlich sind Sie, dass mögliche Kriegsverbrechen in Zukunft angemessen verfolgt werden?

Matviichuk: Ich habe keinen Zweifel daran, dass Putin, wenn er dann noch lebt, sich in Den Haag wiederfinden wird. Denn es ist an der Zeit, den Kreis der Straffreiheit zu durchbrechen, den Russland jahrzehntelang genossen hat. Russland hat in Tschetschenien, in Moldawien, in Georgien, in Mali, in Syrien, in Libyen und in anderen Ländern der Welt furchtbare Kriegsverbrechen begangen. Sie sind nie bestraft worden. Wir müssen also Gerechtigkeit walten lassen, nicht nur für die Ukrainer, sondern auch, um einen russischen Angriff auf ein weiteres Land zu verhindern.