Werbung

Im Yellowstone-Nationalpark vom rechten Weg abgekommen: Pierce Brosnan bekennt sich schuldig

Im Yellowstone-Nationalpark vom rechten Weg abgekommen: Pierce Brosnan bekennt sich schuldig

Pierce Brosnan (70) zeigt sich einsichtig. Der Schauspieler ('Mamma Mia!') stimmte der Zahlung von insgesamt 1.500 Dollar für ein Vergehen im Yellowstone-Nationalpark zu. Dort hatte der ehemalige James Bond beim einem Ausflug im November die vorgeschriebenen Wanderwege verlassen.

Von einer Bagatelle zur Gerichtsverhandlung

Ein derartiger Regelverstoß kann scharf geahndet werden, ihm hätte im schlimmsten Fall sogar eine Haftstrafe gedroht. Der Ire hatte den Vorfall offenbar zunächst als Kleinigkeit abgetan, denn noch im Januar hatte er sich als "nicht schuldig" bekannt und durch seinen Anwalt für die "Bagatelle" einen Prozess gefordert. In der Zwischenzeit zeigte der Ex-007 aber Einsicht. Das brachte ihm eine Strafe von 500 Dollar ein sowie eine Pflicht-Spende in Höhe von 1.000 Dollar an die Organisation Yellowstone Forever, die sich um die Erhaltung der einmaligen Landschaft kümmert.

Pierce Brosnan entschuldigt sich

Die von Pierce Brosnan missachteten Regeln gibt es nicht umsonst. Zum einen wird die Natur geschützt, zum anderen die Besucher*innen. "In den Thermal-Gebieten ist der Boden oft nur eine dünne Kruste über kochend heißen Quellen und man kann nicht ahnen, wo der sichere Pfad verläuft," heißt es auf der Website des Parks. Zudem könnten ständig neue Gefahren entstehen.

Am Freitag (15. März) zeigte sich Pierce auf Instagram reumütig: Er habe ein Warnschild "übersehen" und einen "impulsiven Fehler" gemacht. "Ich bereue diesen Verstoß zutiefst und entschuldige mich von Herzen für mein unerlaubtes Betreten dieser hochempfindlichen Gegend… Als Umweltschützer habe ich höchsten Respekt für die Liebe zur Natur", kroch Pierce Brosnan zu Kreuze.

Bild: BauerGriffin/INSTARimage