Werbung

Zunehmende Hungersnot im Gazastreifen zu Beginn des Ramadan

Zunehmende Hungersnot im Gazastreifen zu Beginn des Ramadan

Inmitten der Ruinen versammeln sich Familien, um das allabendliche Fastenbrechen zu begehen - zubereitet aus den immer knapper werdenden Lebensmitteln.

Nach mehr als fünf Monaten Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas ist die humanitäre Lage katastrophal - Hunger und Not werden immer schlimmer, vorallem im Norden des Gazastreifens, der seit Monaten von den israelischen Streitkräften abgeriegelt ist und lange Zeit von Hilfslieferungen abgeschnitten war.

In dem Küstenstreifen wurden nach Angaben des von der islamistischen Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums seit der Hamas-Attacke auf Israel am 7.Oktober mehr als 31.100 Menschen getötet.

Auch mehr als 1000 Moscheen sollen durch israelische Luftangriffe beschädigt worden sein. In der Stadt Rafah an der Grenze zu Ägypten beteten die Gläubigen auf der Straße.

Während ein erstes Schiff mit Hilfslieferungen für den Gazastreifen Zypern verlassen hat, hat Ägypten zu Beginn des Ramadan seine Hilfslieferungen in den nördlichen Gazastreifen verstärkt, und wirft tonnenweise Hilfsgüter aus der Luft ab.

Angesichts der verzweifelten Lage der Menschen forderten UN-Generalsekretär Antonio Guterres und das Palästinenserhilfswerk UNRWA erneut einen sofortigen Waffenstillstand, doch die Verhandlungen scheinen gescheitert. Die Vermittler USA, Ägypten und Katar hatten erfolglos versucht, vor dem Ramadan eine Einigung über eine Feuerpause und eine Geiselfreilassung herbeizuführen.