Werbung

Zuspruch: Nina Bott nimmt Cathy Hummels in Schutz

Nina Bott (45) vertreibt nun Produkte im Internet. Der ehemalige 'Gute Zeiten, schlechte Zeiten'-Star hat sich dafür professionelle Hilfe geholt, weil sie genug von den Fallstricken des Online-Handels gehört hat.

Bestes Beispiel sei Cathy Hummels, die Schmuck vertrieben hat, der angeblich selbstgemacht war und sich dann doch als Massenware aus Billigproduktion entpuppte. Die Hamburgerin steht der Münchnerin bei, die beteuert hat, dass sie davon nichts gewusst habe. "Da fühle ich total mit", zeigte sich die vierfache Mutter im Gespräch mit ‘t-online.de’ emphatisch. "Ich denke, dass sie nach bestem Wissen versucht hat zu handeln, aber man muss echt vorsichtig sein." Sie weiß aus eigener Erfahrung: "Da kann man schnell an falsche Leute geraten."

Nina Bott muss sich die Zeit gut einteilen

Der neue Shop sei eine Herausforderung, der sie sich stellt. Nina Bott muss sich ihre Zeit gut einteilen, denn da sind ja noch ihre vier Kinder. Das alles unter einem Hut zu bringen, ist anstrengend. "Manchmal merke ich am Nachmittag, wenn ich die Kinder abhole mit dem Auto, dass ich zum ersten Mal sitze." Die Darstellerin, die auch als Influencerin erfolgreich ist, verdient gut und gibt auch gern ab, denn sie glaubt an das System, dass Besserverdienende anderen, die Hilfe brauchen "unter die Arme greifen können".

Sie selbst wird von ihrem langjährigen Lebensgefährten Benjamin Baarz (35) unterstützt. Er hat ihr vor Kurzem überraschend einen Heiratsantrag gemacht. Nun wird die Hochzeit geplant. Oder auch nicht. "Wir kommen irgendwie nicht mal dazu zu planen. Also ich habe mir zehn Jahre darüber keine Gedanken gemacht und es hat sich auch jetzt nichts geändert. Also es ist nicht so, dass ich plötzlich denke: 'Wir müssen das ganz schnell über die Bühne bringen'", berichtete Nina Bott 'tag24'.

Bild: Henning Kaiser/picture-alliance/Cover Images