Werbung

Zwischen KGB, Drogen und Computern: True-Crime-Drama bei Sky porträtiert Hackergenie

Karl Koch (links) und Hans Heinrich Hübner waren zwei der Drahtzieher hinter den KGB-Hacks der 1980er-Jahre. (Bild: privat)
Karl Koch (links) und Hans Heinrich Hübner waren zwei der Drahtzieher hinter den KGB-Hacks der 1980er-Jahre. (Bild: privat)

Visionär und Drogenjunkie, Hackergenie und KGB-Spitzel: Obwohl Karl Koch nur 23 Jahre alt wurde, taugt sein Leben für einen Hollywoodfilm. Sky verschreibt sich dem aufsehenerregenden True-Crime-Fall nun in einem sehenswerten Dokumentarfilm.

Nach Drogensucht, computertechnischen Höhenflügen und sozialer Abkapselung endete das Leben des visionären Hackers Karl Koch in einem Rätsel. Am Ende lag seine Leiche in einer kreisrunden Feuerstelle, schwarz verkohlt. Es sei eine Szenerie gewesen, ob der sich selbst ausgebuffte Polizisten erbrochen hätten, erinnert sich Ermittler Herrmann Salge in "23 - Der mysteriöse Tod eines Hackers" (ab 7. Dezember, Sky). Ob sich der damals 23-Jährige nun selbst umgebracht hat, ob er 1989 einem Mordkomplott des russischen Geheimdienstes KGB zum Opfer fiel oder ob er es sich mit einem Drogenboss tödlich verscherzt hat, vermag auch der Dokumentarfilm nicht aufzudecken.

Sehenswert ist der 90-Minüter trotzdem, weil er politische und technische Zeitgeschichte mit geheimnisumwitterter True-Crime-Geschichte kombiniert und obendrein eine interessante, weil mannigfaltige Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellt. "Auf Anhieb" habe man Karl in Schulzeiten gernhaben können, denkt Hanna Over, Mutter von Karls Schulfreund Freke Over zurück. Der erinnert vor allem "die schwierige, düstere" Familie seines Kumpels. Doch dann eröffnet sich Karl, Freke und deren Kumpel Volker Ulle Anfang der 80er-Jahre eine neue Welt: das Hacken.

Schon bald lässt Karl die Schule schleifen, schlägt sich lieber die Nächte am Computer um die Ohren. Nach drei vergeblichen Versuchen, die elfte Klasse zu schaffen, schmeißt er hin. Stattdessen schmieden das Computergenie und seine Freunde unter Drogeneinfluss einen Plan: Sie wollen aus ihrem Talent Geld machen, indem sie dem KGB ihre Dienste für das Ausspionieren westlicher Institutionen zur Verfügung stellen - der Startpunkt des berüchtigten KGB-Hacks.

Frank Plasberg arbeitete einst als Polizeireporter und versucht, in dem Sky-Film dem Rätsel hinter Karl Kochs Ableben auf die Spur zu kommen. (Bild: Sky Deutschland / Ansager & Schnipselmann)
Frank Plasberg arbeitete einst als Polizeireporter und versucht, in dem Sky-Film dem Rätsel hinter Karl Kochs Ableben auf die Spur zu kommen. (Bild: Sky Deutschland / Ansager & Schnipselmann)

Frank Plasberg und August Diehl sind im Dokumentarfilm dabei

Regisseur Carsten Gutschmidt ("Terra X") hat für seinen Dokumentarfilm keine Mühen gescheut. Zahlreiche ehemalige Weggefährten zeichnen eindrucksvoll die Hintergründe des KGB-Hacks nach und versuchen sich an einem Psychogramm Karl Kochs. Mit von der Partie sind auch Ex-"Hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg, der einst als Polizeireporter arbeitete, und Schauspieler August Diehl, der in der Rolle des Karl Koch im Kinofilm "23 - Nichts ist so wie es scheint" (1998) seinen Durchbruch feierte.

Karl Kochs Tod bleibt bis heute ein Rätsel, auch weil unter anderem der Obduktionsbericht trotz des Ablaufs der Geheimhaltungsfristen weiterhin unter Verschluss gehalten wird. Die "Blackbox um Karls Tod" lasse Volker Ulle "bis heute sehr unzufrieden sein", räumt der einstige Hackerkollege ein. Tragisch mutet währenddessen der im Sky-Film ausführlich behandelte körperliche und seelische Verfall des Protagonisten an. "Karl konnte nicht mehr ruhig sitzen, hatte zitternde Hände", rekapituliert Freke Over Kochs Medikamentensucht. Das sei "heftig mitanzusehen" gewesen.

In der Rolle des Karl Kochs feierte August Diehl im Kinofilm "23 - Nichts ist so wie es scheint" (1998) seinen Durchbruch. (Bild: Sky Deutschland / Ansager & Schnipselmann)
In der Rolle des Karl Kochs feierte August Diehl im Kinofilm "23 - Nichts ist so wie es scheint" (1998) seinen Durchbruch. (Bild: Sky Deutschland / Ansager & Schnipselmann)

Hacker warnte schon in den 80er-Jahre vor dem "gläsernen Menschen"

Nicht besser hätten Karls Situation nach Overs Auffassung sensationsheischende Journalisten gemacht, die ihren "journalistischen Ethos aufs Schärfste verraten haben", um selbst Karriere zu machen: "Sie wussten, dass Karl in psychiatrischer Behandlung ist. Sie haben versucht, Karl zu benutzen, um ihre Karriere zu fördern." Schwere Vorwürfe, die der damalige NDR-Journalist Bernd Scheunemann in "23 - Der mysteriöse Tod eines Hackers" entschieden zurückweist.

Zusätzliche Authentizität verleihen dem ambitionierten Dokumentarfilm Zitate von Karl Koch aus den Verhörprotokollen, verlesen von August Diehl. Sie unterfüttern die Erzählung eines Lebens, das nur Extreme kannte - aber teils auch ungemeine Weitsicht. Schon Ende der 80er-Jahre warnte Koch vor "Kommunikationsprofilen", machte sich Sorgen, der Mensch würde durch die technischen Fortschritte "gläsern" werden und politische Systeme könnten technische Möglichkeiten missbrauchen.

Pengo, Hagbard, Dob, Pedro und Urmel lauteten die Hackerpseudonyme, die in den 1980er-Jahren für den russischen Geheimdienst KGB arbeiteten. (Bild: privat / Fotoagentur Argus)
Pengo, Hagbard, Dob, Pedro und Urmel lauteten die Hackerpseudonyme, die in den 1980er-Jahren für den russischen Geheimdienst KGB arbeiteten. (Bild: privat / Fotoagentur Argus)