ABBA: Was erwartet die Zuschauer bei den Konzerten?

·Freie Autorin
·Lesedauer: 3 Min.

1972 wurde ABBA gegründet und gehört seitdem zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Knapp 40 Jahre nach ihrer Trennung feiert die schwedische Popgruppe nun ihr Comeback. Neben neuen Songs wird es auch Konzerte geben, die allerdings ohne die echten Künstler auf der Bühne stattfinden werden. Ein Trend der Zukunft?

Dieses Foto zeigt Björn Ulvaeus (l-r), Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad, Mitglieder der schwedischen Popgruppe ABBA, in ihren Anzügen für die Konzerte (Bild: Industrial Light And/PA Media/dpa)
Dieses Foto zeigt Björn Ulvaeus (l-r), Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad, Mitglieder der schwedischen Popgruppe ABBA, in ihren Anzügen für die Konzerte (Bild: Industrial Light And/PA Media/dpa)

ABBA formiert sich aus den Anfangsbuchstaben der Namen von Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus sowie Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad, den vier Mitgliedern der schwedischen Popband. Bei einem Streaming-Event wurde das lang ersehnte ABBA-Revival verkündet. Björn Ulvaeus und Benny Andersson sprachen darin über das neue Album "Voyage“ und die kommende Digital-Tour: Eine virtuelle Version der Band soll am 27. Mai 2022 eine Reihe von Konzerten in London geben. 

Bei Amazon kaufen: Abba - Voyage (CD Ltd. Edition)

Die wenigsten Fans hatten erwartet, die inzwischen 71 und 76 (Fältskog und Ulvaeus) sowie 74 und 75 (Andersson und Lyngstad ) Jahre alten Ikonen der Popgeschichte überhaupt noch einmal als Band erleben zu dürfen. Dass die Leidenschaft für die Musik immer noch lichterloh brennt, haben die vier Musiker mit ihren ersten neuen Songs seit knapp 40 Jahren bewiesen: "I Still Have Faith In You“ und "Don’t Shut Me Down“ sind nach Angaben der Official Charts Company (OCC) in Großbritannien auf Kurs, in die Top Ten der Single-Charts zu stürmen. 

Für den großen Auftritt auf der Bühne reicht es dann aber doch nicht ganz. Statt den echten in die Jahre gekommenen Künstlern werden es ihre jungen Ebenbilder auf den Konzerten in London sein, die per Hologramm auf die Bühne gebeamt werden.

Wie muss man sich so ein ABBA-Konzert eigentlich vorstellen?

Ein Experiment, das in einem eigens dafür konzipierten Theater mit 3.000 Plätzen in der britischen Hauptstadt stattfinden soll. Die Konzerte sollen ein Erlebnis zwischen Musical und Liveshow in Las Vegas bieten, sagte ABBA-Promoter Thomas Johansson der "Süddeutschen Zeitung". Damit setze die Band "einen wichtigen Trend“.

Digitale Bilder von Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad (Bild: Industrial Light And/PA Media/dpa)
Digitale Bilder von Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad (Bild: Industrial Light And/PA Media/dpa)

Mit den als "Abbataren“ bezeichneten virtuellen Abbildern habe die Band "eine völlig neue Form erfunden, wie Live-Performances aussehen können“, erklärt der Promoter und deutete an, dass das sich viele andere Künstler in Zukunft ein Beispiel daran nehmen könnten. Anders als bei bisherigen Konzerten mit Hologrammen von meist bereits verstorbenen Künstlern bewegen sich die Abbatare nach dem Vorbild eines vorab im Studio aufgenommenen Konzerts der echten ABBA-Mitglieder. Um die Illusion möglichst lebensecht zu gestalten, ließen sich alle vier in speziellen Anzügen fotografieren, um die digitalen Abbilder mittels eines aufwendigen Computer-Verfahrens zu erstellen. Ein weitere Besonderheit bei den Konzerten: Die Musik für die Abbatare wird von einer Live-Band gespielt. 

Hier gibt es die Tickets zur ABBA-Show in London

In einem Radio-Interview äußerte sich auch ABBA-Mitglied Agnetha Fältskog zur Wiederbelebung der Band. "Es fühlte sich gut an, weil es anders war als alles zuvor“, sagte die Sängerin zu den Aufnahmen der neuen Songs. "Das Gefühl war da – es könnte das letzte sein, was wir zusammen machen. Auch das Album könnte das letzte sein, das wir gemeinsam machen.“

VIDEO: Neues Album von ABBA: Fans ganz aus dem Häuschen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.