Von Adele bis Helene Fischer: Die Comebacks des Jahres 2021

·Lesedauer: 6 Min.
Adele (l.) und Helene Fischer kehrten 2021 zurück. (Bild: Sony/Simon Emmett / Universal Music)
Adele (l.) und Helene Fischer kehrten 2021 zurück. (Bild: Sony/Simon Emmett / Universal Music)

Ob mit neuer Musik oder mit Live-Auftritten: Im ablaufenden Jahr haben trotz Corona-Pandemie zahlreiche Musikstars ihr Comeback gegeben. Darunter sind auch Adele (33), ABBA, Helene Fischer (37), die No Angels und Genesis. Wie sah die Rückkehr der Künstler aus und wie geht es jetzt weiter?

Adele ist mit "30" zurück

Adele ist 2021 wieder in aller Munde - und das wortwörtlich, denn viele Fans singen ihre Songs kräftig mit, etwa auf TikTok. Mit ihrem Comeback hat Adele ihren Fans die größte Angst genommen: Klingt Adele sechs Jahre nach ihrem letzten Studioalbum immer noch wie Adele? Ja! Für die Sängerin hat sich die Rückkehr gelohnt, denn ihr neues Album "30" brach gleich mehrere Rekorde.

Unter anderem gelang ihr mit der Platte der beste Start eines internationalen Solokünstlers seit rund viereinhalb Jahren in den deutschen Charts. In den USA war es schon drei Tage nach Veröffentlichung der meistverkaufte Longplayer des Jahres. Bald wird die Britin zudem Las Vegas erobern. Im "The Colosseum" des Caesars Palace bekommt sie ihre eigene Dauershow "Weekends with Adele". Der Superstar wird dabei immer an den Wochenenden zwischen dem 21. Januar und 16. April 2022 in Las Vegas Konzerte geben. Da kann man nur sagen: Comeback geglückt!

Einmaliges Comeback von ABBA?

"Here we go again": ABBA gaben in diesem Jahr ebenso ihr langersehntes Comeback. Schon seit 2018 war bekannt, dass die vier Mitglieder Agnetha Fältskog (71), Björn Ulvaeus (76), Benny Andersson (75) und Anni-Frid Lyngstad (76) zwei neue Songs aufgenommen hatten. Die Veröffentlichung wurde jedoch ein ums andere Mal verschoben. Erst 2021 entschädigten ABBA ihre Fans mit der Nachricht, dass für Herbst sogar ein ganzes Album geplant sei. Im September und Oktober erschienen die Singles "I Still Have Faith in You", "Don't Shut Me Down" und "Just a Notion", der Longplayer "Voyage" folgte im November.

2018 sollte es außerdem eine Hologramm-Tournee der Band geben, die genauso wie die neue Musik immer wieder verschoben wurde. Nun werden ABBA ab Mai 2022 in London regelmäßig auf der Bühne stehen - allerdings als Avatare oder "Abbatare", wie es in ihrem Fall heißt. Sie sehen dabei aus wie ihre jüngeren Ichs in den 70er Jahren. Ist die Kultband mit diesem Comeback endgültig Geschichte? Benny Andersson sagte im Interview mit dem "Guardian": "Ich kann Ihnen (...) sagen: Das war es." Anni-Frid Lyngstad hingegen erklärte der BBC-Moderatorin Zoe Ball: "Man weiß ja nie - seid euch nicht zu sicher."

Man darf also gespannt sein, welche Pläne ABBA noch haben. Ihre "ABBA Voyage"-Show könnte laut "The Sun" nach London auch nach Las Vegas kommen. Außerdem sollen die beiden Männer der Band britischen Medienberichten zufolge planen, den nächsten ESC-Song für Großbritannien zu schreiben.

Helene Fischer ist mit Babybauch zurück

Schlager-Queen Helene Fischer sorgte 2021 nicht nur mit ihrem Comeback für Schlagzeilen. Denn die Sängerin ist schwanger und erwartet 2022 mit ihrem Partner Thomas Seitel ihr erstes Kind. Doch der Reihe nach: Mitte Juli überraschte sie die Schlagerfans nach ihrer langen Auszeit mit einem rätselhaften Countdown. Wenig später war klar, was es damit auf sich hatte: Im August erschien ein neuer Song, "Vamos a Marte" mit Latin-Pop-Star Luis Fonsi (43). Mit der Single feierte Fischer zum ersten Mal einen internationalen Erfolg: "Vamos a Marte" stieg in die weltweite Wertung der "Billboard Global 200"-Charts ein.

Im Oktober veröffentlichte die Sängerin ihr neues Album "Rausch", das sie selbst als ihr "persönlichstes Album ever" bezeichnete. Der Longplayer holte sich direkt Platz eins in den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Nach ABBA rauschte sie außerdem auf Rang zwei der Offiziellen Deutschen Jahrescharts. Nicht nur beruflich lief es 2021 rund. Helene Fischer bestätigte im Oktober ihre Schwangerschaft: Im nächsten Jahr erwartet die Sängerin ein Baby.

Die "Helene Fischer-Show" findet in diesem Jahr zwar nicht statt, dafür war die Schlagerkönigin einige Male im Fernsehen zu Gast. So war Fischer Mitte November im von Stefan Raab (55) produzierten Konzertfilm "Ein Abend im Rausch" in Sat.1 zu sehen, zuvor stellte sie im Oktober ihr neues Album im ZDF-Musikfilm "Im Rausch der Sinne" vor. Erst vor wenigen Tagen strahlte VOX außerdem die Doku "Helene Fischer. 15 Jahre im Rausch des Erfolgs" aus.

Und mit großen Schritten soll es weitergehen: Am 20. August 2022 plant Helene Fischer das bislang größte Konzert ihrer Karriere. Die Mega-Show in München wird jedoch ihr einziger Live-Auftritt im nächsten Jahr in Deutschland sein. Umso spektakulärer geht es 2023 weiter: Die Sängerin kündigte eine große Tour mit insgesamt 70 Konzerten in Deutschland, Österreich und der Schweiz an.

No Angels mit neuem Album und Tour

Anfang des Jahres rankten sich erste Gerüchte um ein Comeback der No Angels. Und tatsächlich: Die Girlgroup, bestehend aus Lucy Diakovska (45), Sandy Mölling (40), Nadja Benaissa (39) und Jessica Wahls (44), feierte zum 20. Bandjubiläum nach zwölf Jahren ihre Rückkehr ins Rampenlicht. Im Februar veröffentlichten sie ihre einstige Debütsingle "Daylight in Your Eyes" in einer modernisierten Version. Wenig später waren sie in Florian Silbereisens (40) "Schlagerchampions - Das große Fest der Besten" erstmals wieder im TV zu sehen.

Inwiefern es mit dem Comeback weitergehen würde, war zunächst nicht klar. Dann jedoch kündigten die vier Bandmitglieder ein ganzes Album an. Der Longplayer "20" erschien bereits im Juni. Darauf zu hören sind neue Versionen alter Songs sowie vier gänzlich neue Songs. Die Mühe, die komplette Musik getrennt voneinander aufzunehmen, wurde belohnt: Das Album landete auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Albumcharts.

2022 soll es weitergehen: Im Juni geben die No Angels ihr Jubiläumskonzert "Celebration Live - Eine Sommernacht in Berlin" in der Parkbühne Wuhlheide in Berlin. Danach soll eine Tour durch Deutschland und die Schweiz folgen.

Doch wie lange wird das Comeback anhalten? "Wir sind nicht zusammengekommen, um wieder über Jahre hinweg gemeinsam Musik zu machen", erklärte Jessica Wahls im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news. "Wir sind zusammengekommen, um 20 Jahre No Angels zu feiern und um den Fans etwas zurückzugeben." Dass die vier Frauen nach der Tour also wieder getrennte Wege gehen, ist durchaus möglich.

Letzte Rückkehr von Genesis?

Seit 2009 war es ruhig um Genesis geworden, die letzte Tour fand 2007 statt. Immer wieder gab es Comeback-Gerüchte, aus denen jedoch nichts wurde. Anfang 2020 dann die Überraschung: Phil Collins (70), Tony Banks (71) und Mike Rutherford (71) kündigten an, wieder gemeinsam auf Tour zu gehen. Die Corona-Pandemie machte der Kultband jedoch zunächst einen Strich durch die Rechnung.

Das Comeback fand statt 2020 erst 2021 statt. Die Konzerte unter dem Titel "The Last Domino?" starteten im September. Zu den anfangs ausschließlich im Vereinigten Königreich geplanten Terminen kamen Shows in Nordamerika und Europa hinzu. Im Frühjahr 2022 werden Genesis auch nach Deutschland kommen: Im März gibt die Kultband Konzerte in Berlin, Hannover und Köln.

Der Wermutstropfen daran: Voraussichtlich wird die "The Last Domino?"-Tour die letzte der Gruppe sein. "Wir sind alle Männer unseres Alters und bis zu einem gewissen Grad, denke ich, dass es wahrscheinlich zu Ende geht. Ich weiß nicht, ob ich noch auf Tour gehen will", erklärte Phil Collins der BBC im September.

Seit Jahren plagen den Musiker gesundheitliche Probleme. So könne der 70-Jährige nicht mehr Schlagzeug spielen: "Ich würde gerne, aber ich kann kaum einen Drumstick mit meiner Hand halten. Es gibt diverse physische Dinge, die mir im Weg sind." Die Konzerte mit Genesis bestreitet er im Sitzen. Der Grund dafür sind unter anderem Taubheitserscheinungen in Händen und Füßen. Am Schlagzeug sitzt nun Collins' Sohn Nicholas (20).

VIDEO: Für Adele ändert sogar Spotify seine Funktion

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.