Aktuelle Unwetterwarnung: Diese Seite vom Deutschen Wetterdienst sollte jeder kennen

·Freie Autorin
·Lesedauer: 2 Min.

Extremes Wetter birgt stets auch Gefahren, weswegen man am besten darauf vorbereitet sein sollte, wann Starkregen, Sturmböen oder andere Unwetter über die eigene Region hereinbricht. Um sich stets selbst darüber informieren zu können, sollte eine Website jeder kennen.

Cropped shot of an unrecognizable businesswoman texting on her cellphone while holding an umbrella outside in the rain
Um sich über nahende Unwetter informieren zu können, sollte eine Website jeder kennen (Bild: Getty Images)

Das Wetter im Auge zu behalten, kann lebenswichtig sein, wie nicht erst die jüngste Flutkatastrophe bewiesen hat. Bei Sturm, Hagel und Gewitter sorgen nicht nur für Sachschaden, sondern gefährden auch Menschen, die sich im Freien aufhalten. Und je mehr sich Extremwetter häuft, desto wichtiger ist es, sich regelmäßig über das Wetter zu informieren. 

Um sich über herannahende Unwetter zu informieren, bietet sich die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienst auf DWD.de an. Dort finden sich ein umfangreiche und detaillierte Informationen zur Unwetterlage in Deutschland und Europa samt einer Wochenvorschau. 

Das bietet die Unwetterwarnung des DWD

Tabellen und farbcodierte Karten von ganzen Bundesländern bis hin zu einzelnen Landkreisen geben Aufschluss darüber über aktuelle Warnlageberichte. Die Warnungen reichen von UV-Warnungen über Hitzewarnungen bis hin zu Unwetterwarnungen von markant bis extrem. 

Wetterdienst zieht Bilanz: Viel zu viel Regen im Sommer

Ein jeweiliger Textkasten gibt Details zur jeweiligen Wetterlage und beschreibt beispielsweise die Niederschlagsmenge, ob es Hagel gibt oder wie sich bei Hitzewarnung die Temperatur entwickelt. Zudem kann man sich mögliche Gefahren anzeigen lassen, die über mögliche Hochwasser, Erdrutsche oder Starkwind informieren und Ratschläge über sicheres Verhalten geben. 

Um unterwegs über nahende Unwetter informiert zu werden, sollte jeder mindestens eine Wetterwarn-App wie Regenradar oder die des Deutschen Wetterdienstes auf seinem Smartphone installiert haben und die Push-Nachrichten aktivieren. 

Video: Studie: Überschwemmungen könnten Europa viel häufiger treffen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.