Alltagsfrage: Benutzt man Zahnseide besser vor oder nach dem Zähneputzen?

Zahnseide ist unerlässlich, um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen. (Symbolbild: Getty Images)

Um die Zähne wirklich rundum gründlich zu reinigen, reichen Zahnbürste und Zahnpasta nicht aus. Ärzte empfehlen den täglichen Gebrauch von Zahnseide, aber wann genau benutzt man diese am besten?

So richtig angekommen ist Zahnseide in den heimischen Bädern noch nicht: Nach Angaben der Zahnärztekammer Nordrhein benutzt sie lediglich jeder zehnte Deutsche regelmäßig. Dabei ist Zahnseide für die Mundhygiene überaus wichtig: Mit der Zahnbürste kann man schließlich nur die Kau- und Glattflächen der Zähne erreichen und von Zahnbelag befreien. Etwa 30 Prozent der Zahnfläche, genauer gesagt die Zwischenräume, werden so aber außen vor gelassen.

Einmal täglich sollte man deshalb zusätzlich zu Bürste und Zahnpasta auch Zahnseide verwenden, die es in zahlreichen Ausführungen gibt: zum Beispiel gewachst, mit Mentholaroma oder mit Halterung. Ohne den Einsatz von Zahnseide riskiert man Verfärbungen, Karies und Zahnfleischentzündungen.

Hilfsmittel wie Zahnseide und Zwischenraumbürsten sollten die tägliche Zahnreinigung ergänzen. (Symbolbild: Getty Images)

Über eine Frage herrscht jedoch oft Uneinigkeit: Soll man die Zahnseide nun lieber vor oder nach dem Zähneputzen verwenden?

Zahnarzt Dr. Hendrik Felke sagt gegenüber Yahoo dazu: „Mein Leitspruch ist: Hauptsache irgendwann!“ Denn Bakterien brauchen 24 bis 48 Stunden, bevor sie pathologisch, also krankhaft werden, wie der Zahnmediziner aus Berlin ausführt. Deshalb sei es egal, zu welcher Tageszeit die Zahnseide zum Einsatz kommt, oder ob dies vor oder nach dem Zähneputzen geschieht: „Das kann auch nach dem Frühstück sein oder in der Mittagspause.“

„Zahnseide ist wie ein Lappen, mit denen man die Bakterien von den Zahnwänden wischt“, so Felke weiter, auf keinen Fall sollte man mit der Seide an den Zähnen „sägen“.

Und was passiert, wenn wir auf Zahnseide verzichten? „Gingivitis oder Parodontitis”, fasst der Mediziner lakonisch zusammen und fügt an: „Die Bakterien stapeln sich zwischen den Zähnen und verursachen Entzündungen des Zahnfleisches.”

Während es medizinisch betrachtet also unerheblich ist, wann genau die Zahnseide zum Einsatz kommt, ist doch der Einsatz nach dem Zähneputzen empfehlenswert: Denn dann sind viele Essenreste schon weggeputzt und die Arbeit geht leichter von der Hand.