Ein altes Obama-Foto zeigt, wovor sich Trump am meisten fürchtet

Business Insider Deutschland
Barack Obama bei einem Kneipenbesuch in Moneygall, Irland.


Wenn Barack Obama durch Europa tourt, wird er von vielen wie ein Rockstar gefeiert. Das war schon so, als er noch Chef des Weißen Hauses war. Obama wusste von Anfang an seine internationale Popularität zu nutzen. Gern mischte er sich unter das Volk, diskutierte mit Studenten, spielte mit ihnen Tischtennis oder ging einfach mal in eine Kneipe und trank Bier. So geschehen in Moneygall, Irland, Heimat des irischen Kultbieres Guinness. Als Obama im Mai 2011 die Insel besuchte, stapfte er öffentlichkeitswirksam in eine lokale Bar, scherzte und ließ sich ein Glas Guinness zapfen. Ein Foto, das Obama beim Zuprosten zeigt, blieb dabei besonders in Erinnerung.

Für Donald Trump wären solche Auftritte der Albtraum. Obamas Nachfolger inszeniert sich in der Heimat zwar gern als Anwalt des kleinen Mannes, scheut im Ausland allerdings die großen Massen. Und das mit voller Absicht. Trump weiß, dass er im Gegensatz zu Obama in Europa in hohem Maße unbeliebt ist und bei zu viel Kontakt mit der Bevölkerung vor Ort schnell in die Bredouille geraten könnte. Das musste er bei seinem jüngsten Besuch in Großbritannien feststellen. Er fühle sich angesichts des Trump-Baby-Luftballons, der Freitag über London und tags darauf über dem schottischen Edinburgh schwebte, „nicht willkommen“, klagte er.

Trump fühlt sich in Europa unwohl

Statt sich den Zehntausenden Demonstranten in London zu stellen, traf sich Trump  mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May in Palästen weit außerhalb der Kapitale. Auch Königin Elisabeth II. besuchte er nicht im Buckingham-Palast im Herzen Londons, sondern in Windsor, das am Stadtrand gelegen ist. Protestierende gab es da nicht.

Weiterlesen auf businessinsider.de