Werbung

Anne Hathaway erfüllt nicht jeden Fan-Wunsch – und löst damit eine Diskussion aus

Sind Stars dazu verpflichtet, Fotos mit Fans zu machen? Wenn man einigen Menschen im Internet Glauben schenkt, dann schon. Ein Clip mit Anne Hathaway, die ihren Fans gemeinsame Selfies und Autogramme "verweigert", wurde jetzt wieder heiß diskutiert. Von "elegant" bis hin zu "der höflichste Mittelfinger aller Zeiten" sind so ziemlich alle Reaktionen dabei.

Höflich aber bestimmt lehnte die Schauspielerin Anne Hathaway in Italien Autogramme und Selfies mit Fans ab – einige Nutzer*innen auf X sind davon wenig begeistert. (Foto: Dimitrios Kambouris/Getty Images for National Board of Review)
Höflich aber bestimmt lehnte die Schauspielerin Anne Hathaway in Italien Autogramme und Selfies mit Fans ab – einige Nutzer*innen auf X sind davon wenig begeistert. (Foto: Dimitrios Kambouris/Getty Images for National Board of Review)

Die erste Frage, die sich sicherlich einige stellen werden, ist: Wie vielen Fans hat Anne Hathaway denn eine Absage erteilt? Denn natürlich lässt sich darüber streiten, inwiefern Stars ihren Fans entgegenkommen müssen. Und sicherlich könnte man sagen: Stehen nur zwei Fans vor dem Promi, könnte man eventuell ein Selfie mit beiden in Erwägung ziehen. Bei über 100 begeisterten Verehrer*innen sieht die Sache hingegen schon anders aus.

The Social Pulse: Schafft es Taylor Swift zum Super Bowl? Präsentation geht viral

Im Fall von Anne Hathaway handelte es sich – soweit das in dem Video, das schon 2022 auf TikTok gepostet wurde und nun wieder für Diskussionen sorgt, zu erkennen ist – um eine Gruppe von circa 15 bis 20 Menschen. Der virale Clip zeigt die Schauspielerin, die nach der Valentino-Modenschau in Italien kurz mit ihren auf sie wartenden Fans interagierte, während sie zu ihrem Auto ging.

Anne Hathaway entschuldigt sich bei Fans – Autogramme bleiben aus

Das Video wurde jetzt auf X erneut geteilt – und die Diskussion über das Verhalten der Schauspielerin neu entfacht.

Denn statt Bilder mit den Fans zu machen, erklärte Anne Hathaway ruhig aber bestimmt, dass sie nicht mit jedem ein Foto machen könne. Allerdings bot sie direkt eine Alternative an, die sich bereits bei den Pinguinen aus dem Film Madagascar bewährt hat, nämlich: lächeln und winken.

Fans hatten damit die Möglichkeit, trotzdem ein Bild ihres Idols zu machen. Autogramme wollte die Schauspielerin nicht verteilen: "Ich kann nicht unterschreiben, es sind einfach zu viele von euch", erklärte sie der Gruppe.

Mit den Worten "Mi dispiace" also "Es tut mir Leid" entschuldigte sie sich bei ihren Fans in deren Landessprache und zerstörte damit jede Hoffnung auf die ersehnten Selfies und Autogramme.

Kommentare reichen von "höflich" bis hin zu "unsympathische Narzisstin"

Eine Person namens Oli London (@OliLondonTV) hat via X den Clip über das Zusammentreffen der Fans mit Anne Hathaway erneut geteilt, inklusive der Frage: "Denkt ihr, Anne Hathaway ist in diesem Video ihren Fans gegenüber höflich oder unhöflich?"

Antworten beziehungsweise Meinungen ließen nicht lange auf sich warten: Der Kommentar mit den meisten Likes hebt hervor, dass die Schauspielerin "sehr höflich" war, und macht klar, dass auch Stars nicht dazu verpflichtet sind, sich mit ihren Fans auseinanderzusetzen.

(deutsch: Sehr höflich. Promis sind nicht dazu verpflichtet, sich mit ihren Fans zu beschäftigen.)

Generell sind die Kommentare, die auf die größte Zustimmung unter den X-Nutzer*innen stoßen, die, die das Verhalten der Schauspielerin als höflich bezeichnen. Denn schließlich hätte sie auch einfach gehen können, wie eine Person feststellt.

(deutsch: Wirkt höflich. Sie hätte auch einfach weggehen und sie schroff abweisen können.)

Allerdings sollte natürlich klar sein, dass nicht alle diese Meinung teilen. So wird Anne Hathaways Reaktion auf die wartenden Fans auch als "herablassend" bezeichnet – denn einige sind sich sicher, dass die Schauspielerin bei dieser kleinen Gruppe auch Bilder hätte machen können.

(deutsch: So lange, wie sie gebraucht hat, um sich herablassend zu äußern, hätte sie auch unterschreiben und die Fotos machen können. Unnötiges Verhalten.)

So richtig neutral scheinen einige Menschen das Verhalten der Les-Misérables-Schauspielerin aber auch gar nicht beurteilen zu können – zumindest lassen sich einige Kommentare nicht anders erklären.

(deutsch: Ich denke sie ist das, was sie nun mal ist – eine unsympathische Narzisstin.)

Auch wenn der Kommentar über die Narzisstin direkt die Frage aufwirft, ob man auch eine sympathische Narzisstin sein kann, ist das wohl ein anderes Thema. Lernen kann man in der Kommentarspalte dafür so einiges: Denn augenscheinlich gibt es auch "höfliche Mittelfinger" – wer hätte es gedacht!

(deutsch: Der höflichste Mittelfinger aller Zeiten.)

Andere respektieren, dass Anne Hathaway klare Grenzen für sich zieht und das ruhig gegenüber ihren Fans kommuniziert.

(deutsch: Das war eine süße Art, die Sache zu regeln. Sie hat die Menge angesprochen, aber höflich ihre Grenzen bewahrt. Perfekt.)

So wirklich zu einem Konsens kommen die X-Nutzer*innen nicht. Worauf man sich aber vielleicht einigen kann: Anne Hathaways Worte "amore, calma" zur Gruppe sollte unbedingt jeder und jede da draußen in den täglichen Sprachgebrauch übernehmen.

Kann man auch direkt beim nächsten Meeting einführen, wenn wieder alle durchdrehen, weil es keinen Kaffee mehr gibt. Amore, calma! Ihr Lieben. Ganz ruhig! Grazie.

Noch mehr Promi-News? Die gibt es hier:

Im Video: Der Grammy ist weiblich