Axl Rose über Wladimir Putin: "Lügnerischer, mörderischer, kleiner Mann"

Nach einem Konzert mit seiner Band Guns N'Roses äußerte sich Sänger Axl Rose in einem Tweet über den russischen Präsidenten Wladimir Putin - und bezeichnete ihn als einen "gefühllosen, lügnerischen, mörderischen, kleinen Mann". (Bild: 2022 Getty Images/Amy Sussman)
Nach einem Konzert mit seiner Band Guns N'Roses äußerte sich Sänger Axl Rose in einem Tweet über den russischen Präsidenten Wladimir Putin - und bezeichnete ihn als einen "gefühllosen, lügnerischen, mörderischen, kleinen Mann". (Bild: 2022 Getty Images/Amy Sussman)

Auf Twitter äußerte sich der Axl Rose, Frontman der Band Guns N' Roses, nicht nur über den Tod seines Freundes Taylor Hawkins, sondern er schoss auch gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Immer häufiger äußern sich auch internationale Stars zum Krieg in der Ukraine, die meisten drücken ihr Mitgefühl gegenüber den Menschen in der Ukraine aus. Nun hat sich in überraschender Deutlichkeit auch Axl Rose zu Wort gemeldet. Nach einem gefeierten Guns N'Roses-Konzert in London, ließ der Sänger auf Twitter seinen Gefühlen freien Lauf und teilte gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin aus.

Nicht nur Putin ist Thema des Tweets, auch die Schwierigkeiten, unter Coronabedingungen eine Welttournee auf die Beine zu stellen, wird von Axl Rose angesprochen. In diesem Zusammenhang bedankte sich der 60-Jährige bei Carrie Underwood, die die Band bei einem Konzert in London musikalisch unterstützte.  (Bild: 2022 Getty Images/Amy Sussman)
Nicht nur Putin ist Thema des Tweets, auch die Schwierigkeiten, unter Coronabedingungen eine Welttournee auf die Beine zu stellen, wird von Axl Rose angesprochen. In diesem Zusammenhang bedankte sich der 60-Jährige bei Carrie Underwood, die die Band bei einem Konzert in London musikalisch unterstützte. (Bild: 2022 Getty Images/Amy Sussman)

In einem Tweet, den er auch auf Instagram als Beitrag veröffentlichte, schoss Rose scharf gegen Putin. "Ich danke allen, die ihre Unterstützung den Ukrainern entgegenbrachten", schrieb der legendäre Frontmann. Er würdigte den "edlen und mit Opfern verbunden Kampf" gegen ein, so Rose weiter, "zunehmend totalitäres Regime, angeführt von einem gefühllosen, lügnerischen, mörderischen, kleinen Mann mit überkommenen Ambitionen und ohne Respekt vor menschlichem Leben".

Doch nicht nur seine Meinung über Putin ist Inhalt des Tweets, sondern er äußerte sich auch zu den Schwierigkeiten, unter Corona-Bedingungen eine Welttournee durchzuführen. "Ich bedanke mich bei allen in London, die Verständnis für unsere Herausforderungen hatten", schrieb der 60-Jährige. Und: "Ich entschuldige mich abermals bei unseren Fans in Schottland, weil wir unseren Auftritt dort verschieben mussten."

In diesem Zusammenhang bedankte sich der Sänger bei Carrie Underwood, die die Band bei einem Konzert in London unterstütze und kam auf Taylor Hawkins, dem verstorbenen Schlagzeuger der Foo Fighters zu sprechen: "Er war ein toller Typ, und er war stets bei uns willkommen, in den vergangenen Jahren bei unserer Tour mitzumachen! Was passiert ist, ist schrecklich. Unsere Herzen sind bei seiner Familie, seinen Freunden, den Bandkollegen und jedem, der ihn liebt."

Auch auf den Taylor Hawkins, dem verstorbenen Schlagzeuger der Foo Fighters, kommt Axl Rose in seinem Tweet zu sprechen: "Er war ein toller Typ, und er war stets bei uns willkommen, in den vergangenen Jahren bei unserer Tour mitzumachen! Was passiert ist, ist schrecklich. Unsere Herzen sind bei seiner Familie, seinen Freunden, den Bandkollegen und jedem, der ihn liebt." (Bild: 2022 Getty Images/Amy Sussman)
Auch auf den Taylor Hawkins, dem verstorbenen Schlagzeuger der Foo Fighters, kommt Axl Rose in seinem Tweet zu sprechen: "Er war ein toller Typ, und er war stets bei uns willkommen, in den vergangenen Jahren bei unserer Tour mitzumachen! Was passiert ist, ist schrecklich. Unsere Herzen sind bei seiner Familie, seinen Freunden, den Bandkollegen und jedem, der ihn liebt." (Bild: 2022 Getty Images/Amy Sussman)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.