Barack Obama schreibt mit Charlottesville-Tweet Geschichte

Barack Obama schreibt mit Charlottesville-Tweet Geschichte

Auch wenn Barack Obama längst nicht mehr der amtierende Präsident der Vereinigten Staaten ist, hält das das ehemalige Staatsoberhaupt nicht davon ab, auch weiterhin Geschichte zu schreiben: Der 56-Jährige erzielte mit seinem Charlottesville-Tweet nun die meisten Likes auf Twitter.

Seit eine Demonstration der Rechtspopulisten "Unite the Right" aus den Fugen geriet und mit einer tödlichen Amokfahrt endete, ist Charlottesville im Fokus des Medieninteresses. Während sich US-Präsident Donald Trump am Wochenende nur vage zu den Ausschreitungen äußerte, ließ es sich Barack Obama nicht nehmen, sich bezüglich der Ereignisse sofort zu Wort zu melden, und zwar mit einem Tweet, in dem er Nelson Mandela zitiert.

Zu einem Schnappschuss von sich, wie er an einem Fenster Kinder mit unterschiedlichen Hautfarben begrüßt, zitierte Barack Obama folgende Worte des einstigen südafrikanischen Präsidenten: "Niemand wird mit dem Hass auf andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft oder Religion geboren. Hass wird gelernt. Und wenn man Hass lernen kann, kann man auch lernen zu lieben. Denn Liebe ist ein viel natürlicheres Empfinden im Herzen eines Menschen als ihr Gegenteil."

Schnell erreichte der Tweet von Barack Obama 2 Millionen Likes auf Twitter. Mittlerweile wurde er sogar 2,8 Millionen Mal geliket und 1,1 Millionen Mal retweetet. Das macht ihn laut dem US-amerikanischen Portal "Mashable", welches sich auf Twitter beruft, zum meist geliktesten Tweet aller Zeiten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen