Berichte: Terrorverdächtiger Soldat in Belgien ist tot

·Lesedauer: 1 Min.
Fahrzeuge des belgischen Militärs im Mai während der Fahndung nach dem Soldaten.
Fahrzeuge des belgischen Militärs im Mai während der Fahndung nach dem Soldaten.

Wochenlang haben die Sicherheitsbehörden in Belgien nach einem Soldaten gefahndet, dem Rechtsextremismus und Terrorpläne vorgeworfen wurden. Nun ist offenbar die Leiche des Mannes gefunden worden.

Brüssel (dpa) - Nach vierwöchiger Fahndung nach dem terrorverdächtigen Soldaten Jürgen Conings ist in Ostbelgien eine Leiche gefunden worden. Die Zeitung «Het Belang van Limburg» bezog sich am Sonntag auf den Bürgermeister der Gemeinde Maaseik, Johan Tollenaere.

Er habe beim Mountainbike-Fahren einen scharfen Verwesungsgeruch wahrgenommen und den Leichnam in der Nähe von Dilserbos entdeckt. Ein Rechtsmediziner sei unterwegs.

Es gab zunächst keine offizielle Bestätigung, dass es sich um Conings handelte. Die Nachrichtenagentur Belga meldete jedoch, eine «gute Quelle» habe dies bestätigt. Tollenaere war für die Deutsche Presse-Agentur zunächst nicht erreichbar.

Der mutmaßliche Rechtsextremist Conings war Ende Mai nach Todesdrohungen gegen den prominentesten Virologen Belgiens verschwunden, und zwar ganz in der Nähe des Fundorts der Leiche am Nationalpark Hoge Kempen im Dreiländereck Belgien-Deutschland-Niederlande. Es wurde damals befürchtet, dass er einen Anschlag auf staatliche Strukturen oder mehrere öffentliche Personen plant. Daraufhin wurde eine beispiellose Suchaktion mit Hunderten Soldaten und teilweise auch Hubschraubern gestartet, jedoch ohne Erfolg.

In einem Auto, das dem Gesuchten gehören soll, war nach Angaben der Behörden ein «verdächtiger Mechanismus» gefunden worden, möglicherweise eine Sprengvorrichtung. In dem Wagen lagen außerdem schwere Waffen. Gegen den Mann wird wegen versuchten Mordes und illegalen Waffenbesitzes in einem terroristischen Kontext ermittelt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.