Bjarne Mädel wird Paketbote, Adele Neuhauser hört Gedanken: BR überrascht mit Film-Ankündigungen

Eric Leimann
·Lesedauer: 3 Min.

Auch nach dem "Tatortreiniger" bleibt Bjarne Mädel den eher ungemütlichen Jobs treu. Im ARD-Film "Geliefert" spielt er einen Paketboten in prekären Lebensverhältnissen. Außerdem präsentierte der BR nun weitere wichtige ARD-Produktionen, darunter vier neue "Tatort"- und zwei "Polizeiruf"-Krimis.

Nein, es muss nicht immer der NDR sein, der dem norddeutschen Ausnahme-Schauspieler Bjarne Mädel die große Bühne bereitet. Im Film "Geliefert" (Buch/Regie: Jan Fehse), der voraussichtlich im Frühjahr 2021 im Ersten zu sehen ist, spielt der 52-Jährige einen alleinerziehenden Vater, der sich mit seinem Job als Paketauslieferer kaum über Wasser halten kann. In seiner Not nimmt er eine weitere "Tätigkeit" an, die auf der ersten aufbaut, aber alles andere als legal ist. Den Finger - künstlerisch originell - in die Wunde gesellschaftlicher Entwicklungen zu legen, scheint 2021 das Ziel des Bayerischen Fernsehens zu sein. Die Macher stellten ihre neuen Programme 2021 am Dienstag vor. Und diese Highlightliste hat es in sich: Auch das Wiener "Tatort"-Original Adele Neuhauser bekommt dabei eine neue Aufgabe - in der bittersüßen Filmsatire "Faltenfrei". Neuhauser spielt im Fernsehfilm von Dirk Kummer (Drehbuch: Uli Brée) eine erfolgreiche Beauty-Unternehmerin, die nach einer OP plötzlich hören kann, was Menschen, denen sie begegnet, tatsächlich denken.

Fans der Edel-Krimiformate "Tatort" und "Polizeiruf 110" dürfen sich 2021 auf gleich sechs BR-Produktionen freuen, die allesamt nicht wie Filme von der Stange klingen. Die Kommissare Batic (Miroslav Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl) werden kurz nach ihrem 30. Dienstjubiläum (am 1. Januar 2021) gleich dreimal ermitteln: in den Fällen "Dreams", "Auf Anfang" sowie "Wunder gibt es immer wieder" (allesamt Arbeitstitel). Inhaltlich besonders interessant klingt das Projekt "Dreams" über ein Schlafforschungsprojekt, in dem junge Talente durch gezieltes Klarträumen, sogenanntes "luzides Träumen" gefördert werden. Plötzlich wird ein "geträumter Mord" Wirklichkeit.

Auch Verena Altenberger, Nachfolgerin von Matthias Brandt als Münchener "Polizeiruf"-Kommissarin, darf 2021 zweimal ran. Dabei transportiert die Folge "Frau Schrödingers Katze", die sich an Heisenbergs Quantentheorie orientiert, erstmals (anspruchsvollen) Humor - wenn man dem Trailer trauen darf, während die Dominik Graf-Episode "Bis Mitternacht" eher nach Thriller und einem Wettlauf gegen die Uhr klingt. Ebenso mit einem verheißungsvoll stimmendem Trailer Teil des BR-Krimiangebots im Ersten: Der fränkische "Tatort: Wo ist Mike" mit Fabian Hinrichs und Dagmar Manzel - er erzählt vom Verschwinden eines kleinen Jungen.

Afrodeutsches Leben und ein Tango mit Michael A. Grimm

"Diversität ist in vielen Bereichen unserer Gesellschaft zu einem wichtigen und unumgänglichen Ziel geworden", sagt Bettina Ricklefs, BR Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie zum Porfolio ihres Senders 2021. "Auch Film hat für mich die selbstverständliche Aufgabe, vielfältige Lebensrealitäten zu transportieren und sichtbar zu machen." Ein Beispiel dafür ist der wirklich sehenswerte Mittwochsfilm "Herren" (eine BR-Produktion) mit Tyron Ricketts, der schon am 10. Februar im Ersten gezeigt wird. Endlich wird hier afrodeutsches Leben relativ klischeefrei, unaufgeregt und authentisch gezeigt - dazu mit gutem Humor (Drehbuch: Stefanie Kremser nach dem Roman "Gents" von Warwick Collins).

Mit Michael A. Grimm und der Tragikomödie "Tanze Tango mit mir" (Mittwoch 10. März, 20.15 Uhr, Das Erste) bekommt einer der aktuell eindrücklichsten bayerischen Schauspieler endlich jene große Bühne, die der gewichtige Münchener schon lange verdient. Im ARD-Mittwochsfilm spielt Grimm einen Herzinfarkt-Patienten, der duch eine in der Reha entdeckte Tango-Leidenschaft sein altes Leben mit Frau und Tochter überdenkt - und zu neuen Ufern aufbricht. Klingt nach Klischee, sieht im Trailer aber durchaus klug und berührend aus.

So beeindruckend wie das Fernsehfilm-Angebot des BR ist der Output im Trendsegment Serie 2021 allerdings nicht. Hier kündigt der BR eher konventionelle Ware wie neue Staffeln der Serien "Watzmann ermittelt" oder "Hubert ohne Staller" an.