Bosnien: Kriegstote begraben

Tausende Menschen haben im Norden Bosnien und Herzegowinas an der Bestattung der sterblichen Überreste von Kriegstoten teilgenommen. Die meisten der Opfer saßen während des Krieges in der ersten Hälfte der 1990er Jahren in einem Gefangenenlager nahe der Stadt Prijedor ein.

„Wir begraben den Bruder meiner Frau und einen anderen Mann, mit dem ich im selben Lager saß. Er hat keine Verwandten mehr, also tragen wir seinen Sarg“, sagt ein Mann.

Die jetzt bestatteten Opfer waren zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 19 und 61 Jahre alt. Sie alle waren muslimischen Glaubens.

„Das ist eine schwierige Erfahrung, die meine Frau und mich verbindet. Sie war sechs Jahre alt, als sie ihren Vater verlor. Sie wollte die Hand ihres Vaters halten, sie konnte immerhin seine Handknochen in der Hand halten“, so ein Mann.

In dem Gefangenenlager in der Nähe von Prijedor hielten Truppen der bosnischen Serben insbesondere Bosnier und Kroaten fest. Rund 200 Gefangenen wurden im August 1992 im Vlašić-Gebirge von Mitgliedern einer bosnisch-serbischen Polizeieinheit umgebracht.