Bradley Cooper hätte die Schauspielerei um ein Haar aufgegeben

·Lesedauer: 1 Min.
Bradley Cooper hätte die Schauspielerei um ein Haar aufgegeben

Bradley Cooper (47) hat fast seine Karriere an den Nagel gehängt. Während den Anfängen der Corona-Pandemie habe er an der Schauspielerei gezweifelt und sich auf die Arbeit hinter den Kulissen konzertieren wollen. Während des virtuellen Treffens für "Variety's Actors on Actors" haben sich Bradley Cooper und sein Schauspiel-Kollege Mahershala Ali (47) über ihre Karrieren unterhalten.

Nachdem der Dreh von Coopers Film "Nightmare Alley" aufgrund der Corona-Pandemie pausieren musste, hätte er sich einen Bart stehen lassen und die Rolle von Jon Peters in "Licorice Pizza" übernommen. Doch dessen Drehbuchautor und Regisseur Paul Thomas Anderson (51) hat Cooper nicht nur eine Rolle, sondern noch viel mehr gegeben. "Der Grund, warum ich die Schauspielerei nicht aufgegeben habe, ist Paul Thomas Anderson", erzählte der Hollywood-Star. Nachdem er Cooper anrief, um ihm die Rolle in seinem Film anzubieten, verbrachte der Schauspieler dreieinhalb Wochen bei Anderson. "Ich habe mir alle Kameratests angesehen. Er brachte mir alles über Linsen bei, Dinge, die ich nie wusste. Er ist unglaublich", schwärmte Cooper im Gespräch.

Eigenes Ego im Weg?

Während der Dreh von "Licorice Pizza" dem Schauspieler ein gutes Gefühl gab, erwies sich Guillermo del Toros (57) "Nightmare Alley" laut eigenen Angaben des Stars als "interessantes Beispiel" dafür, wie "unsicher" Cooper sei. "Leonardo DiCaprio fiel aus, und Guillermo del Toro kam zu mir. Ich erinnere mich noch, dass ich dachte: 'Oh wow, die Jungs, die mich nicht einstellen, wollen mich einstellen?'", so Cooper. Diese Gedanken seien eine Mischung aus Unsicherheit und Ego gewesen. "Zum Glück wurde es zu einer unglaublichen Erfahrung", führte er fort.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.