Braut trägt Kleid ihrer Oma zur Hochzeit – und sieht umwerfend aus

Brautkleider von der Stange gibt es massenweise – doch manchmal gibt es Alternativen mit emotionalem Wert. (Symbolbild: ddp images/altrendo images/Juice)

Eine alte Hochzeitstradition besagt, man solle beim Jawort etwas Altes, etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues tragen. Madison Kantzer ist zwar nicht der Typ, der sich schon seit Kindheitstagen die perfekte Traumhochzeit ausmalt – die Tradition, etwas Altes zu tragen, nahm sie sich aber trotzdem zu Herzen und trat im Hochzeitskleid ihrer Großmutter vor den Altar.

Im Frühjahr heiratete sie in einem mit Perlen bestickten Kleid, das ihre Großmutter bereits 1966 bei der Bar-Mizwa ihres Onkels getragen hatte. „Meine Mutter besaß das Kleid seit langer Zeit und ich habe es immer geliebt“, erklärte die Braut gegenüber der „Huffington Post“. „Ich war nie jemand, der sich seine ideale Hochzeit ausgemalt hat, aber ich wusste schon immer, dass ich dieses Kleid tragen würde, vor allem, weil ich wusste, dass ich so ein besonderes Kleid niemals einfach in einem Laden finden würde.“ Dreiviertellange Ärmel, transparenter Stoff und die üppigen Blumen-Stickereien machen die Robe in der Tat zu einem außergewöhnlichen Kleidungsstück.

Das Kleid war noch in einem hervorragenden Zustand und passte Madison perfekt. Lediglich ein paar lockere Perlen mussten angenäht und das Unterkleid erneuert werden. Sonst blieb das Kleid genau so, wie es ihre Großmutter Adel getragen hatte.

Persönlich hat Madison die ursprüngliche Besitzerin übrigens nie kennengelernt – ihre Großmutter starb lange vor ihrer Geburt. Gerade deshalb habe es für die Braut eine sehr große Bedeutung gehabt, dass sie in genau diesem Kleid heiratet.

Im Video: Dieses Hochzeitskleid würde bei jeder Heirat für Aufsehen sorgen

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen