Brite nimmt Asche seiner verstorbenen Mutter mit in den Pub - und verliert sie

·Lesedauer: 2 Min.

Übermüdet sollte man keine wichtigen Dinge erledigen, das musste jetzt auch ein Brite schmerzlich feststellen. Nachdem er die Asche seiner verstorbenen Mutter abgeholt hatte, zog er weiter in einen Pub - und verlor auf dem Heimweg die Urne.

Ein Bestatter mit einer Urne und einem Kunden
Wer hat die Urne eines Briten gefunden? (Symbolbild: Getty)

Nachdem die Mutter eines 39-jährigen Wachmanns aus London an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung starb, wurde sie eingeäschert. Wie er gegenüber dem "Daily Star" erzählt, habe der Brite schließlich nach einer langen Nachtschicht die Urne abholen müssen, denn "wir hatten nur noch 13 Tage übrig, um ihre Asche abzuholen, bevor sie verteilt wird."

Auf dem Heimweg kam die Urne abhanden

Ohne auch nur eine Minute geschlafen zu haben, habe er sich mit seiner Freundin auf den Weg zum Krematorium gemacht - keine gute Idee, wie er später erkennen musste. Das Paar setzte sich anschließend noch in einen Pub, seine Freundin ging aber bereits nach ein paar Drinks nach Hause, so dass er alleine zurück blieb.

Weil er nach der Nachtschicht so müde war, sei er schließlich noch in der Kneipe eingeschlafen und dann nach Hause geschickt worden. Allerdings sei er zu diesem Zeitpunkt so übermüdet gewesen, dass er "keinerlei Erinnerungen" an den Heimweg mehr habe, so der Mann. Aufnahmen einer Sicherheitskamera zeigen jedoch, dass er beim Verlassen des Pubs noch die Tasche mit der Asche seiner Mutter bei sich hatte.

Letztendlich kam er aber ohne die Asche zuhause an. "Ich weiß nicht, ob sie jemand genommen hat, oder, ob ich auf der Straße eingeschlafen bin", erklärt der verzweifelte Mann. Er habe bereits den ganzen Weg abgesucht ohne die Urne zu finden. Nun bittet er um Hilfe bei der Suche nach der Asche.

"Ich kann mich auf nichts anderes mehr konzentrieren"

"Ich habe alles vernachlässigt, auch meine Arbeit und Streit mit meiner Freundin, weil ich sie auch vernachlässige, aber ich kann mich auf nichts anderes mehr konzentrieren", so der 39-Jährige. Er will nicht aufgeben, bis er die Asche seiner Mutter wiedergefunden hat.

Wer Informationen zu dem Verbleib der blauen Urne mit der Inschrift Pamela Sylvia Gale, sowie der Kremationsnummer und dem -Datum hat, soll sich bei ihrem Sohn auf Facebook melden.

Im Video: Statt Urne - Firma verwandelt Asche von Verstorbenen in Steine

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.