Causa Nahles: ARD-Morgenmagazin zitiert Satire-Tweet

Ena Clarke
Freie Autorin

SPD-Chefin Andrea Nahles ist aufgrund der Causa Maaßen derzeit in aller Munde. Dem “ARD-Morgenmagazin” ist dabei ein unentschuldbarer Recherche-Fehler widerfahren.

Andrea Nahles in ihrem Element (Foto: Getty Images)

Das ARD-Magazin zeigte einen vermeintlichen Tweet der SPD-Chefin, in dem sie brisante Ansagen machte. “Wenn sie mir alle Ihr Ehrenwort geben, dass Sie bei Neuwahlen SPD wählen, gehe ich heute noch ins Kanzleramt und lasse die Koalition platzen, wenn Frau Merkel die Herren Seehofer und Maaßen nicht unverzüglich entlässt”, war dort zu lesen.

Fall Maaßen: Entscheidung am Wochenende

Das große Problem dabei: Der Twitter-Account war gar nicht von Nahles, sondern von einer Satire-Seite. Nahles hat gar kein eigenes Twitter-Profil.


Morgenmagazin spricht von “doofem Fehler”

Mit etwas genauerem Hinsehen wäre der peinliche Fehler leicht vermeidbar gewesen, denn auf dem Fake-Account heißt es: “Zukünftige Kanzlerin und Twitterkönigin. Achtung: Satire.” Das Morgenmagazin entschuldigte sich mit: “Doofer Fehler, der uns ehrlich leid tut!”

Die Netz-Reaktionen auf den Fauxpas ließen trotzdem nicht lange auf sich warten:


Ein User brachte auf ironische Weise sogar Hans-Georg Maaßen mit dem höchsten SPD-Amt in Verbindung.

Hans-Goerg Maaßen: Irre, aber nötig


VIDEO: Nahles äußert sich zur Beförderung von Maaßen