Clevere Strategie: Tierheim setzt bei Vermittlung auf Harry Potter

Tierheim führt "Hundehäuser" ein

Im „Pet Alliance“ in Orlando gibt es bereits seit Jahren verschiedene „Hunde-Häuser“ für die Vierbeiner.
Im "Pet Alliance" in Orlando gibt es bereits seit Jahren verschiedene "Hunde-Häuser" für die Vierbeiner.

Im US-Bundesstaat Florida hat sich ein Tierheim etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, um seine Hunde effizienter in ein neues Zuhause zu vermitteln: Die "Pet Alliance" in Orlando teilt die beherbergten Hunde in Hogwarts-Häuser ein - je nach ihren Persönlichkeiten.

Wer die Geschichten des Zauberlehrlings "Harry Potter" kennt, weiß, dass die Erstklässler in der Geschichte vom "sprechenden Hut" zunächst in eines der vier Hogwarts-Häuser eingeteilt werden: Entsprechend ihrer Neigungen und Fähigkeiten landen die Schüler entweder in Gryffindor, Slytherin, Hufflepuff oder Ravenclaw.

Nach dem bewährten Prinzip der Zauberschule teilt auch ein Tierheim im US-Bundesstaat Florida seit Jahren seine Hunde ein. "Bei Pet Alliance of Greater Orlando haben wir eine lustige Art, unsere Hunde zu präsentieren. Unsere Zwinger wurden in Pawgwarts umbenannt und unsere Hunde werden in vier verschiedenen 'Hundehäusern' untergebracht. Unser hochqualifiziertes Personal hat damit begonnen, die Hunde aufgrund ihrer Persönlichkeit und ihres Verhaltens zuzuordnen", erfährt man auf der Website des Tierheims.

Auf diese Weise sollen die Tiere größere Chancen haben, ihr perfektes zu Hause zu finden. Mit dieser cleveren Idee hilft das Tierheim nämlich künftigen Hundebesitzern, den passenden Hund für sich zu finden.

Tierheim teilt Tiere in "Hundehäuser" ein

Wissenschaftliche Untersuchungen hätten gezeigt, dass die visuelle Identifizierung von Hunderassen in mehr als 70 % der Fälle falsch ist, schreibt das Tierheim in seinem Blog. "Wir haben uns vielen fortschrittlichen Tierheimen im ganzen Land angeschlossen und die Rassenkennzeichnung aus unseren Heimen entfernt", heißt es darin weiter. "Um die Menschen zu ermutigen, einen Hund auf der Grundlage seiner Persönlichkeit zu adoptieren, heben wir seine individuellen Eigenschaften hervor, die sich an den Verhaltensweisen orientieren, die für seine 'Hundehütte' am besten geeignet sind."

Zu welcher Gruppe die Fellnasen in "Pawgwarts" (engl. "Pfote") eingeteilt werden, entscheiden die Mitarbeiter, die sich schließlich mit den Hunden am besten auskennen. Jeder Hundehütte sind dabei Kernmerkmale zugeordnet, die für Adoptierende aufgelistet sind.

Die Namen der Hundehäuser haben natürlich allesamt einen tierischen Bezug:

  • Nach Gryffindog ("dog" heißt Hund) kommen Tiere mit den Eigenschaften: tapfer, mutig, kühn, ungeduldig und ritterlich

  • Hufflefluff ("fluffy" heißt flauschig): fleißig, engagiert, geduldig, loyal, gerecht und fair

  • Ravenpaw (heißt so viel wie "Rabenpfote"): intelligent, kreativ, neugierig und witzig

  • Slobberin ("slobber" heißt sabbern ): ehrgeizig, gerissen, dominant und einfallsreich

Das Team habe deshalb eine Reihe von Aktivitäten entwickelt, mit denen ein Hund einem bestimmten Haus zugeordnet werden kann. Ein Hund, der schnell Gehorsamkeitsübungen lernt, komme etwa zu Ravenpaw, während ein Hund, der sich auf neue Dinge einlässt, den Mut eines Gryffindogs habe. Hufflefluff schließlich sei das Hundehaus, das nur den anhänglichsten Hunden vorbehalten ist.

"Wir hatten das Gefühl, dass die Art und Weise, wie die Kinder in den Romanen nach ihrer Ankunft in Hogwarts sortiert werden, die perfekte Ergänzung für unsere Hundefreunde wäre. Wir möchten, dass die Menschen anfangen, ihre Haustiere nach ihrem Lebensstil auszuwählen. Laufen sie Marathons oder schauen sie Netflix? Ist es in ihrem Haus ruhig oder laut?", erklärte der aktuelle Vorstand des Tierheims Stephen Bardy der Cosmopolitan bereits vor Jahren in einem Interview.

Wer sich jetzt fragt, in welche Zauberhundehütte das eigene Tier wohl zugeteilt würde, dem gibt das Tierheim die Möglichkeit, dies auf seiner Website herauszufinden: Mit Hilfe des "Pawgwarts-Quiz", das die Einrichtung auf ihrer Website veröffentlicht hat, kann jeder ganz leicht testen, zu welchem Haus sein eigener Vierbeiner am besten passen würde.