Corona-Regeln: 5500 Strafen gegen Maskenverweigerer: BVG geht rigoroser vor

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Zum Schutz ihrer Fahrgäste vor Corona-Infektionen haben die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) ihre Gangart gegen Maskenverweigerer verschärft. Insgesamt verhängte die BVG seit Juli mehr als 5500 Vertragsstrafen à 50 Euro gegen Personen, die ohne Mund-Nasen-Schutz in Bussen und Bahnen sowie an den Haltestellen erwischt wurden. 1700 Fahrgäste ohne Maske konnten auf Nachfrage ein Attest vorzeigen.

BVG bestraft Maskenverweigerer in U-Bahnen und Bussen strikter

„Wir haben das lange genug bekanntgegeben, da greifen die Kollegen jetzt durch“, sagte BVG-Betriebsvorstand Rolf Erfurt. Das zeigt sich an den Statistiken der Verkehrsbetriebe: Seit August gehen die Fälle, in denen Kontrolleure die Fahrgäste nur ermahnt haben von knapp 44.800 auf nur noch 10.200 bislang im November zurück.

Zugleich sind die Mitarbeiter bei den Strafen strikter. Noch im September ahndete das BVG-Personal nur gut 500 Verstöße der Maskenpflicht. Im Oktober waren es schon 2400 Fälle und auch im laufenden November wurden bisher bereits 2100 Vertragsstrafen gegen Fahrgäste ohne Maske ausgesprochen.

BVG mit Schwerpunktkontrollen in Mitte und Neukölln

Mit insgesamt 225 Sicherheitskräften kontrolliert die BVG die Einhaltung der Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in ihrem Netz. Immer wieder setzt das Unternehmen dabei auf Schwerpunktkontrollen. Am Dienstag war die BVG dafür am U-Bahnhof Alexanderplatz im Einsatz. 19 Mitarbeiter überprüften unterstützt von Kräften der Polizei bei aussteigenden Passagieren die Ticke...

Lesen Sie hier weiter!