1 / 8

Hahn Simaul kräht rechtskonform

Im Falle des lautstarken Simauls ist die Richterin zu dem Schluss gekommen, dass er so laut gar nicht ist. Sogar bei offenem Fenster ordnete die Richterin das Hahnenkrähen nach einer Hörprobe vor Ort als “Nebengeräusch” ein. Die Beeinträchtigung, die der Klägerin hierdurch widerfahre, sei daher “nicht wesentlich”, so ihr Urteil. Fazit: Der Hahn darf weiterkrähen! (Bild: Getty Images)

Darf ein Hahn eigentlich krähen? Die skurrilsten Gerichtsurteile aus der Tierwelt

Ena Clarke
Freie Autorin

In einem aktuellen Fall sollte sich eine Richterin selbst überzeugen, ob der Hahn Simaul in Villau zu laut kräht oder nicht. Geklagt hatte eine Nachbarin des Hühnerstalls. Zu welchem Schluss das Gericht in diesem Fall gekommen ist und weitere skurrile Geschichten, die deutsche Richter an ihre Grenzen getrieben haben, lesen Sie in unserer Bildergalerie!