David Koepp: Kein Fan der Aliens in 'Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels'

David Koepp credit:Bang Showbiz
David Koepp credit:Bang Showbiz

David Koepp hält es für einen Fehler, dass in 'Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels' Aliens vorkommen.

Der 59-jährige Drehbuchautor schrieb das Drehbuch für den Film aus dem Jahr 2008, der die Rückkehr von Harrison Fords legendärem Abenteurer nach fast zwei Jahrzehnten feierte, ist jedoch unzufrieden mit der Einbeziehung von Außerirdischen in den Film.

Koepp verriet, dass er versuchte, Regisseur Steven Spielberg und auch den Schöpfer der Franchise, George Lucas, davon zu überzeugen, dass die Aliens keine gute Idee seien. Im 'Script Apart'-Podcast erklärte David: "Ich war nie glücklich mit der Idee (außerirdische Kreaturen in 'Königreich des Kristallschädels' vorkommen zu lassen). Als ich dazu kam, versuchte ich (Steven Spielberg und George Lucas ) davon zu überzeugen, das zu ändern – ich hatte diese andere Idee. Sie wollten es aber nicht ändern." Der Film erhielt gemischte Reaktionen vom Publikum und Koepp ist er Ansicht, dass die Aliens eine große Rolle bei den lauwarmen Reaktionen gespielt haben. "Ich sage nicht, dass meine Idee besser gewesen wäre. Aber ich denke, dass ein Großteil des Rückschlags, den dieser Film bekam, in einem größeren Sinne, abgesehen von kleinen Sachen, die die Leute vielleicht nicht mochten – die zu albern waren oder was auch immer – Der größere war der, dass (Fans sagten) 'Wir haben nicht das Gefühl, dass Aliens in einem 'Indiana Jones'-Film sein sollten'", erzählte Koepp.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.