Donald Trump im Bunker verschanzt! Was hat es mit dem berüchtigten Schutzraum auf sich?

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Am Wochenende musste Donald Trump im Bunker unterhalb des Weißen Hauses vor Demonstranten Schutz suchen. Was hat es mit dem berüchtigten Schutzraum auf sich? Wir erklären, wo er sich befindet und wann und zu welchem Zweck er erbaut wurde.

Donald Trump musste am vergangenen Wochenende infolge der Bürgerproteste im Bunker des Weißen Hauses Schutz suchen. (Bild: Polaris / ddp)

Die USA befinden sich im Ausnahmezustand. Nicht nur wegen der Coronakrise, zunehmend auch infolge der Bürgerproteste nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten. Die Demonstrationen in vielen Städten des Landes haben solche Ausmaße angenommen, dass sich Präsident Donald Trump am vergangenen Freitag in einem Bunker in Sicherheit begeben musste.

Lesen Sie auch: Trump droht wegen Unruhen mit Einsatz der Armee

Ein Bunker? Was hat es mit diesem berüchtigten Schutzraum auf sich? Wozu dient er genau? Wann wurde er erbaut? Wo befindet er sich? Wir geben Antworten auf diese und weitere Fragen.

Was ist der Zweck des Bunkers?

Der Presidential Emergeny Operations Center, kurz: PEOC, ist für außergewöhnliche Gefahrensituationen gedacht. Kommt es etwa zu einem Terroranschlag oder einem Kriegsangriff, können sich hochrangige Regierungsmitglieder, allen voran der US-Präsident, dort in Sicherheit begeben.

Wo befindet sich der Schutzraum?

Die Notfall-Kommandozentrale des US-Präsidenten befindet sich unter dem Ostflügel des Weißen Hauses in Washington D.C. Für den Kontakt mit der Außenwelt und zwecks politischer Koordination in der Gefahrenlage ist der Schutzraum mit entsprechenden Kommunikationssystemen wie Fernseher und Telefongeräten ausgestattet.

Kommentar: Donald Trump schnallt es nicht

Wann wurde das PEOC erbaut?

Der Bunker wurde während des Zweiten Weltkrieges erbaut. Er sollte dem Schutz des von 1933 bis 1945 regierenden US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt vor einem möglichen Luftangriff auf Washington dienen.

Condoleezza Rice und Dick Cheney im Presidential Emergency Operations Center (PEOC) während der Terroranschläge am 11. September 2011 (Bild: Sipa USA/ddp)

Wann musste der Bunker benutzt werden?

Das PEOC wurde selten genutzt. Er kam während der Terroranschläge am 11. September 2001 zum Einsatz. Ausgerechnet der damalige Präsident George W. Bush gehörte nicht zu den Schutzsuchenden, er hatte sich während der Angriffe in Florida aufgehalten. Im Bunker fanden sich unter anderem ein: Vizepräsident Dick Cheney und seine Frau Lynne, außerdem die damalige Sicherheitsberaterin Condoleeza Rice, weitere Politiker wie Lewis Libby und Joshua Bolten sowie einige Secret-Service-Agenten.

Lesen Sie auch: Trump kündigt hartes Vorgehen gegen Randalierer an und spricht von "Terror"

Gibt es weitere Schutzräume für den Präsidenten?

Wie Ronald Kessler in seinem 2018 erschienenen Buch "The Trump White House: Changing The Rules of Game" schreibt, gibt es im Weißen Haus einen weiteren Bunker. Der neue Schutzraum sei als Lektion aus 9/11 erbaut worden, erklärt der Autor in einem Interview mit der Zeitung The Washington Post. Man hätte sich Sorgen gemacht, dass im Falle eines ähnlichen Anschlags oder eines nuklearen oder biologischen Angriffs der alte Bunker nicht sicher genug wäre. Er soll sich einige Meter nördlich des Weißen Hauses unterhalb des so genannten North Lawn, des Nordrasens befinden und fünf Stockwerke tief sein. Er verfüge über eine eigene Luftversorgung sowie Nahrung für mehrere Monate, so Kessler. Und über ein Tunnelsystem könnten der Präsident und Co. notfalls fliehen.

VIDEO: "Worte zählen!" Biden kritisiert Trump scharf