Nach Drohungen am Telefon: Brücker Gastwirt sagt Empfang der Kölner AfD ab

Bündnis „Köln gegen Rechts“ hatte zum Protest gegen die Veranstaltung aufgerufen.

Ein von der Ratsfraktion der AfD geplanter Empfang im Gut Wistorfs in Köln-Brück ist abgesagt worden. Das Bündnis „Köln gegen Rechts“ hatte zum Protest gegen die Veranstaltung am kommenden Donnerstag aufgerufen, zu der die Partei Gäste aus Köln und anderen Kommunen eingeladen hatte.

Am Montag teilten sowohl die Gegner des Treffens als auch der Geschäftsführer des Guts, Jochen Kinne, mit, dass der Empfang nicht stattfinden wird. „Der Geschäftsführer konnte überzeugt werden, den Jahresempfang der AfD im Gut Wistorfs abzusagen“, heißt es in der Pressemitteilung des Bündnisses.

Kinnes Darstellung unterscheidet sich deutlich von dieser Version. Er und seine Mitarbeiter, darunter auch ausländische –  „wir sind ein Multikulti-Haus, meine Frau ist Russin“ –, seien massiv bedroht worden in Form von „Telefonterror“.

Unbekannte Anrufer

Er werde seinen Betrieb nicht mehr wiedererkennen, wenn die Veranstaltung stattfinde, sei ihm und seinen Mitarbeitern unter anderem gesagt worden. „Da kommen doch die Bilder vom G20-Gipfel in Hamburg bei mir hoch, das macht mir natürlich Angst“, sagt Kinne. Wer die Anrufer waren, wisse er nicht.

Der Geschäftsführer entschied sich nach Rücksprache mit der Polizei dafür, die Veranstaltung in seinem Haus abzusagen, Sicherheitsaspekte hätten dabei auch eine Rolle gespielt, sagt er. Er könne die kritischen Kommentare im Internet, unter anderem auf der Facebookseite des Gasthauses, nicht nachvollziehen.

Die AfD sei eine demokratische Partei, und er als Gastwirt sei darauf angewiesen, Geld zu verdienen. Bereits zweimal sei die AfD bei ihm zu Gast gewesen, aber genauso auch die CDU und die FDP, „wie das in einem demokratischen Land auch erlaubt sein sollte“. 

Die AfD teilte dagegen mit, sie selber habe „aus Rücksicht auf die Sicherheit unserer Gäste und der Hotelgäste, des Wirtes und seiner Familie wie auch des Hotelpersonals“ den Empfang absagen müssen. (sbs/adm)   ...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen