Echte Geheimnisse und falsche Freunde: Eskalation im "Sommerhaus"

Simone Deckner
1 / 7

Echte Geheimnisse und falsche Freunde: Eskalation im "Sommerhaus"

Amerikanische Pancakes, italienische Spaghetti, reiner Wein und die Frage: Fressen oder gefressen werden? In Folge 5 vom "Sommerhaus" trennte sich die Spreu vom Weizen- und Sabrina endgültig von ihrem guten Freund Willi. Das Tischtuch ist zerschnitten.

Es war Elena, die die entscheidende Frage stellte: "Bist du hier, um Spaghetti zu essen?", wollte sie von ihrem geliebten Prügelknaben Mike wissen. Der machte ein angestrengtes Gesicht unter seiner Baseballkappe und lächelte dann zaghaft: "Eigentlich ja!"

Womit er mal wieder die falsche Antwort gegeben hatte ("Oh mein Gott! Wie dumm kann man sein?", um mal zwei von Elenas Lieblingssprüchen zu zitieren) Man geht natürlich ins "Sommerhaus der Stars", um zu gewinnen. 50.000 Euro stehen auf dem Spiel, die können alle gut gebrauchen. Vor allem Sabrina, wenn man Jasmin glauben darf.

Reiner Wein und harte Worte

In Folge 5 der RTL-Show zeigte so mancher Bewohner, wie hässlich Menschen werden können, wenn es um den schnöden Mammon geht. Mit fragwürdigem Beispiel voran: Jasmin Herren. Ihr Kleinkrieg gegen die ehemals gute Freundin ihres Willis, Sabrina und dessen Partner Thomas, eskalierte völlig. Bei einem Spiel namens "Reinen Wein einschenken" tat Jasmin genau das: In einer Wutrede, die so auch ihr mitunter aufbrausender Mann hätte halten können, griff sie Thomas frontal an: "Du weißt nichts über uns. Habt Ihr Euch gemeldet in den letzten 15 Jahren? Ihr seid keine Freunde, Ihr seid fake, Ihr seid Ratten!"

Thomas nahm die Beleidigungen aus der untersten Schubladen äußerlich ungerührt zur Kenntnis. Später wurde klar, warum: "War es das wert?", raunte er Sabrina zu. Yeliz und Johannes erkannten, dass Thomas und Sabrina bewusst Zwietracht säen wollten in der Gruppe. Die Taktik ging auf - noch dazu, weil am Ende des Spiels Thomas und Sabrina sowie Roland und Steffi, die ebenfalls jede Menge eingeschenkt bekamen, bei der nächsten Nominierung geschützt wurden - quasi als Belohnung dafür, dass sie so viel einstecken mussten. Roland jubilierte: "Deren Albtraum wurde wahr: Die Störenfriede sind gesaved!" Und die Freundschaft mit den Herrens, auch für Sabrina, nun "endgültig am Ende".

Pikante Sex-Enthüllungen von Yeliz

Massiv gestört gefühlt hatte sich Jasmin bereits am 44. Geburtstag ihres Willis: natürlich von Sabrina, wem sonst? Hatte die es doch gewagt, früher als sie aufzustehen und schon ein Überraschungs-Frühstück vorzubereiten. Jasmin schmollte: "Ich wollte eigentlich schön American Pancakes machen für meinen Mann." First world problems, anyone? Beim Spiel "Wahrheit oder Pflicht" posaunte sie dann noch heraus, dass ihr Mann "eineinhalb Jahre zweigleisig gefahren" sei. Jasmin war allerdings nicht die Betrogene, sondern Willis Affäre! Na, dann ...

Lieber für sich behalten hätte Johannes vermutlich auch, dass er wohl schon mal für Sex bezahlt habe. Diese pikante Info plauderte ausgerechnet Freundin Yeliz aus. "Oder hätte ich das jetzt nicht erzählen sollen?", fragte sie. Johannes Gesicht sprach Bände. Immerhin hatte auch er beim "Wahrheit oder Pflicht"-Spiel nicht schlecht gestaunt, als er erfuhr, dass Yeliz schon mal Sex in der Öffentlichkeit hatte. "Du? Wo denn?", fragte er zweifelnd. Sie, völlig abgebrüht: "Auf einer Tischtennisplatte."

Kate und Benjamin fliegen raus

Erstmals nicht komplett zerstritten waren Kate Merlan und Benjamin Boyce - am Ende waren sie in Frieden vereint und in ungläubigem Staunen darüber, dass sie ausnahmslos von allen Bewohnern im Haus nominiert wurden. Auch von Willi, der ihnen zuvor mehrfach versprochen hatten: "Euch kann ich niemals nominieren, das bringe ich nicht übers Herz." Bis ihm dämmerte, dass womöglich er und seine Jasmin dann vom Rauswurf bedroht wären.

Dem vergifteten Wunsch von Sabrina an die scheidenden Benjamin und Kate ("Ich wünsche euch ein schönes Leben!") folgte rechtzeitig zur Ausstrahlung die Info, dass sich das Tattoo-Model und der ehemalige Boyband-Sänger getrennt haben. Wie hatte Benjamin doch während eines Spiels mit dem Mut des Verzweifelten gesungen: "Communication let me down." Am besten erst mal was Herzhaftes essen auf den Schreck.